Neu hier?

neu hier bild

Willkommen auf dem (meines Wissens) reichweitenstärksten Reiseblog für Backpacker und Individualreisende der Schweiz.

Auf diesem Blog erfährst du alles, was du wissen musst, wenn du abseits der üblichen Trampelpfade unterwegs sein möchtest. Ich verstehe dies als meinen ganz persönlichen Beitrag gegen das Problem des Over-Tourism.

Ausserdem interessiere ich mich für alternative Lebensentwürfe und die Abenteuer anderer Reisenden. Die kommen jeweils im traditionellen Interview des Monats zu Wort.

In den 6 Jahren seit Beginn dieses Blogs sind mehrere hundert Artikel entstanden. Mit dieser Einführung möchte ich dir helfen, dich auf dieser Seite zurecht zu finden.

 

Zum ersten Mal hier?

Immer wieder werde ich gefragt, was denn meine Lieblingsländer sind, wo ich die schönsten Erlebnisse hatte usw. Diese Fragen habe ich meinen 12 Superlativen in 5 Reisejahren zusammengestellt.

Ausserdem kannst du dir hier einen Überblick zu folgenden Themen verschaffen:

Wenn du dir bei deinem ersten Besuch einen Überblick verschaffen willst, kannst du in meiner Liste der besuchten Länder nach Destinationen suchen, die dich interessieren oder sie direkt auf der Karte anklicken. Europa und Asien bilden meinen bisherigen Schwerpunkt.

Destinationen Placeholder
Destinationen
Legende:
Dunkelgrün: besucht und verbloggt
Hellgrün: besucht, aber nicht verbloggt
Gelb: Gastartikel
Grau: auf der Bucket List


Wer bloggt hier?

Nachdem du nun weisst, worum es hier geht, möchte auch ich mich noch kurz vorstellen:

Oliver Zwahlen kleinIch bin Oliver. Ich komme aus Basel in der Schweiz. Ich habe mehrere Jahre als Redaktor und Journalist in Peking verbracht, woraus auch mein zweiter Blog Sinograph.ch entstanden ist. Ansonsten arbeite ich als freier Journalist.

Von Haus aus bin ich Historiker, Ethnologe und Philosophe. Ich denke viel und gerne über die Welt nach, was sich auch auf die Themenwahl hier im Blog auswirkt.

Ich bin hauptsächlich als Backpacker unterwegs. Mit zunehmendem Alter (und einem etwas grösseren Budget) wird mir aber die Bequemlichkeit immer wichtiger. Über diese Veränderungen habe ich hier mehr geschrieben.

So kannst du mir folgen

Wenn dir gefällt, was ich hier schreibe und du künftig keine Texte mehr verpassen willst, dann freut mich das gewaltig. Eine Art mir das zu zeigen, ist indem du mir „folgst“. Dazu hast du folgende Möglichkeiten:

  • News-Feed: Am besten folgst du meinem (und auch allen anderen) über einen Feed-Reader. Wieso das sinnvoll ist, habe ich hier zusammengefasst. Momentan gibt es Weltreiseforum auf: Bloglovin, Feedly und Flipboard.
  • Facebook: Auf meinem Facebook-Kanal teile ich hauptsächlich meine eigenen Texte hier im Blog, aber auch meine Gastartikel auf anderen Blogs. Vereinzelt weise ich die Leser auch auf besonders interessante Texte anderer Reiseblogger hin. Anmelden kannst du dich hier.
  • Twitter: Auf dem Twitter-Kanal weise ich Leser hauptsächlich auf reiserelevante Texte hin, auf die ich beim Surfen stosse. Anmelden kannst du dich hier.
  • Der Newsletter: In einem groben Interval von etwa einem Quartal schreibe ich einen Newsletter. In ihm erfährst du, wie es mit dem Blog weitergeht, welche Reisen bei mir anstehen. Zudem fasse ich in einer Art Editorial die wichtigsten Texte des vergangenen Monats noch einmal zusammen. Anmelden kannst du dich hier.

38 Kommentare

  1. Hallo Oliver,
    ich bin auf Deine Seite aufmerksam geworden über Josi von der Ziegenfarm in Tobago. Finde es toll, dass „trotz“ Deiner Reisen noch was aus Dir geworden ist (smile). Ich lebe selber seit über 10 Jahren auf Tobago, bin Politologe und beschäftige mich in meinem Tobago-Blog auch ein wenig mit Land, Leuten und Besonderheiten der Insel. Mache mir aber auch so meine Gedanken über das Auswandern und darüber, ob das wirklich eine gute Idee war. Werde jetzt noch ein wenig auf Deiner Seite rümstöbern…
    Liebe Grüße,
    Jörg

    1. Hallo Jörg,
      schön, dass du hierher gefunden hast und ich hoffe, dass du für Dich spannende Themen findest. Ich weiss nicht so recht, ob aus mir was geworden ist oder nicht. Aber ich weiss, dass ich mit meinem Weg glücklich und zufrieden bin. Und ich bin überzeugt: So lange man aktiv bleibt, geht es immer irgendwie weiter und es tun sich oft unerwartete Chancen auf.
      Gruss,
      Oli

  2. Hallo Oli,
    herzlichen Dank für Deine Antwort. Mit dem Ausdruck „damit was aus Dir wird“ wird vielleicht viel zu oft die Höhe des Nettoverdienstes bezeichnet – mit der Konsequenz, dass z.B. Krankenschwestern und Erzieher nicht die Anerkennung erhalten, die sie für ihren Dienst an der Gesellschaft verdienen. Ich freue mich, dass Du mir Deinem Weg glücklich und zufrieden bist. Meine Erfahrung ist, dass dies bei Auswanderern nicht immer der Fall ist. Erschwerend kommt bei Auswanderern ja hinzu, dass man immer eine Alternative (die des Heimatlandes) zum Vergleich vor Augen hat. Menschen, die ihren Heimatort im Leben kaum jemals verlassen haben, bezeichnen diesen oft mit fester Überzeugung als den schönsten Ort auf der gesamten Welt…
    Liebe Grüße,
    Jörg

  3. Hallo Oliver,

    safariscout BAT (Beate) und Fisi (ich) planen ab JETZT unsere gemeinsame Reise nach Äthiopien. Wir haben für alle Vorbereitungen genau 1 Jahr und wollen natürlich gut vorbereitet losfliegen.
    Dein Blog ist extrem spannend und wird uns sehr viel helfen.
    Aber ich hab auch das Gefühl, dass wir Dich wegen der ein oder anderen Frage mal anschreiben dürfen… Right?
    Liebe Grüße, BAT & Fisi

    1. Ich weiss zwar nicht so genau, was ihr ein Jahr lang vorbereiten wollt, aber Vorfreude ist ja die schönste Freude… 🙂 Klar könnt ihr mich anschreiben, aber am besten unter den jeweiligen Artikeln, damit auch andere Reisende die Antworten finden können.

  4. Ich glaube: Eine Reise in’s Visier zu nehmen, Reisepläne zu schmieden und endlich loszufliegen ist nur von einenm einzigen Mausklick abhängig… der Online-Buchung des Fluges!…. Sobald dieser erfolgt ist, gehts los und wird es konkret!… Allen Überlegungen zum Trotz, alles Plänen, allen Bedenken, allen negativen Hemmnissen. Sobald der Flug gebucht ist, gibt es kein Zurück mehr. ….. Hmmm…..? Vielleicht sollte man generell ZUERST den Flug 4 – 5 Monate im Voraus buchen und dann erst planen und überlegen? Das gebuchte Flugdatum ist dann die Deadline…

    1. Ja, der Blog ist aktiv. Seltsam, dass die Fotos bei dir nicht erscheinen. Ich habe bisher von keinen anderen Problemen gehört und bei funktioniert alles einwandfrei. Vielleicht war das was Temporäres?

  5. Hallo Oli,
    bisher konnte mir keiner diese Frage beantworten.
    Ich habe eine australische prepaid Karte die Ende Juni dieses Jahres abläuft.
    Dort ist Guthaben für Telefonie, 3GB Datenguthaben , freie SMS und freies Telefonieren innerhalb australien.
    Jetzt meine Frage – wenn ich mit besagter SIM Karte nach Hong-Kong in meinem Iphone reise – kann ich mich dort in das WIFI Netz am Airport einloggen um mit meinen Eltern zu kommunizieren?
    Ich besitze keine deutsche Karte mehr – habe nur noch die australische Prepaid.
    Was ist zum Beispiel auch in Frankfurt am Airport – kann ich mich dort ins WIFI netz einloggen?

    1. Hallo Philipp,
      um dich in ein Wifi-Netz einzuloggen, brauchst du eigentlich überhaupt keine SIM-Karte. Das sind zwei vollkommen unterschiedliche Dinge. Aber: möglicherweise musst du dir in HK einen SMS-Code aufs Handy schicken lassen, um dich beim Login zu identifizieren. Wenn du den nicht irgendwie bekommst, kommst du nicht rein. Wie das die einzelnen Flughäfen jeweils regeln, weiss ich nicht. Ebenfalls weiss ich nicht, ob du mit der australischen Prepaid-Karte im Ausland SMS empfangen kannst. Aber das findest du ja mit einem Anruf beim Kundendienst deines Kartenabieters relativ leicht heraus.
      Viel Glück,
      Oli

  6. Guten Tag,möchte eventuell die Seidenstraße „Trampen“=Bus,LKW,Zug,Fähre,PKW….!Route Batumi,Baku,Türkmenbasy,Asgarbat,Türkmenabat,Samarkand,Taschkent,Bishkek,Almati und weiter Peking Hongkong.Bin „früher“ overland nach Indien,Australien,durch die Sahara nach Benin usw.Vertrage aber Höhnen über 3300 m nicht mehr toll(leichter Bluthochdruck) .Hat jjemand Erfahrungen auf dieser Strecke o.ä.!?

    1. Hallo Hans
      Hab letztes Jahr die Seidenstrasse mit dem Motorrad gemacht – wunderschön!
      Einziges Nadelör ist Turkmenistan. Die erstellen Dir ein Visum erst, nachdem Du das Iranische und das Usbekische im Pass stehen hast – und selbst dann gibt es keine Garantie, dass Du ein Visum für Turkmenistan bekommst. Uns ist es im Sommer 2017 genau so ergangen…. Ausser die Teilnehmer der Mongol-Ralley hat niemand ein Transitvisum erhalten. Und selbst wenn Du ein Visum für fünf Tage erhalten sollst, kann es Dir passieren, das Dich die Zollbeamten anweisen, nicht mehr als drei Tage für den Transit zu benötigen. Du musst bei der Einreise Deine genaue Route angeben, welche dann auch entlang Deine Reise immer wieder polizeilich kontrolliert wird. Der Rest der Seidenstrasse ist pure Freude! Wunderbare Länder, super freundliche Menschen.
      Unsere Route war: Schweiz Italien Griechenland Türkei Georgien Aserbeidschan ß und dann eben nicht wie geplant Iran Turkmenistan – sondern mit einer Fähre von Baku über’s Kaspische Meer nach Aqtau in Kasachstan und dann weiter nach Usbekistan und Kirgistan. Bis auf 90 km vor der Usbekischen Grenze alles gute Strassen.

      Herzlichst Silvio

    1. Hi Constance,
      du musst dich einfach in die Liste eintragen und anschliessend das Mail, das du bekommen hast, bestätigen. Ich darf dich nicht einfach so in die Emailliste einfügen.
      Gruss,
      Oli

  7. Hallo Weltreiseforum, hallo liebe hier Anwesenden!
    Jährlich lebe ich 6 Monate auf einer kleinen griechischen Insel. Ich reise jeweils mit meinem PKW ab Venedig nach Patras. Dieses Jahr würde ich gerne die Anreise im April anders gestalten. Venedig – Igoumenitsa, PKW nach Ioannina und weiter nach ALBANIEN, für ein paar Tage nach Gjirokastro und den Nationalpark dort.
    Vom Touringclub hab ich erfahren, dass die Hauptroute auch ohne Allrad befahrbar sei.
    Kennt jemand von Euch diese Region in Albanien? Tipps wären ganz toll!

    Herzliche Grüße aus Graz.
    NS: Als Neuling habe ich wahrscheinlich nicht den richtigen Zugang gefunden für diese Anfrage?

    1. Hallo Edeltraud,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Albanien steht bei mir zwar schön länger auf der Liste, aber bisher habe ich es noch nie dorthin geschafft. Daher kann ich dir leider keine Tipps aus erster Hand geben. Sorry,
      Gruss,
      Oli

    2. Hallo Edeltraut
      Albanien ist Hammer!
      Einfach losfahren und geniessen.
      Vergiss Allrad….
      Du kommst überall hin mit normalen PKWs.
      Als passionierter Motorrad-Fernreisender bin ich immer wieder mal in Albanien – so auch diesen Sommer.
      Für‘s Fernweh: Heuer geht‘s mit einem RoRo-Frachter ab Italien nach Israel. Die Route führt mich dann durch Jordanien ans Rote Meer. Ab Haifa nach Zypern und weiter in die Türkei (Kappadokien) und via Rhodos und Kreta auf den Peloponnes. Freue mich bereis jetzt wieder auf Albanien und seine hervorragende Fischküche!

      Herzlichst Silvio

    3. Wahrscheinlich hast du längstens Antworten.Trotzdem: Ich bin 1995 diese Strecken schon gefahren, allerdings in umgekehrter Richtung, von Tirana bin ich dann nach der Grenze nach Meteora gefahren.Damals war das gerade nicht mehr militärisches Sperrgebiet und noch völlig unberührt. Ich war als Frau allein mit 3 Kindern ( damals 12 , 10 und 8 unterwegs) allerdings haben mich albanische Freunde begleitet. Inzwischen ist es wohl touristisch schon viel mehr erschlossen und problemlos zu bereisen.

      Herzliche Grüße aus Karlsruhe und schönen Urlaub in Albanien.

  8. Hallo Oliver,
    Mein Mann ist in Richtung Ulan Bator unterwegs und möcht die Koordinaten vom Oasis Guesthouse in Ulan bator.
    Wo finde ich die?
    Danke im voraus für die Hilfe.
    Ursula

  9. Ich bin eben auf Euren Blog gestossen und finde ihn sehr interessant. Als Auslandschweizer lebe ich seit meiner Pensionierung seit bald 10 Jahren auf den Philippinen, nachdem ich vor rund 40 Jahren in Manila während 10 Jahren für eine Schweizer-Firma gearbeitet habe.
    1966 – 1972 arbeitete ich in Kinshasa (Zaire/Kongo) und hatte während dieser Zeit die Gelegenheit sowohl geschäftlich als auch privat den Kontinent praktisch auf dem Landweg vom Atlantik zum Indischen Ozean zu queren (per Lastwagen/Zug/eigenem Motorboot/Fluss-Schiff). Jetzt in den Philippinen habe ich die Zeit gefunden, meine damaligen 8mm, resp. Super8 Filme zu digitalisieren und zu bearbeiten. Natürlich entspricht die technische Qualität nicht dem heutigen Standard. Frage: Würde ein Interesse bestehen, über diese Reisen in diesem Forum zu berichten und die Youtube-Filme hier zu verlinken? https://www.youtube.com/watch?v=wTWtAFerYPQ&list=PLy1dC5yoPIxtbHGVA36aFD8T_-XLiu1DS
    Gruss Jürg

    1. Hi Jürg,
      vielen Dank für den Kommentar. Das sind sicherlich alles sehr spannende historische Dokumente von deinen vergangenen Reisen. Allerdings orientiert sich dieser Blog eher an der Gegenwart, weshalb ich für deine Filme eher nicht die richtige Plattform bin.
      Liebe Grüsse,
      Oli

      PS: Ich werde deine Nachricht in ein paar Tagen löschen.

      1. Hallo Oliver,

        Ich schreibe dir einfach den Kommentar hier rein, weil deine Kontakt-Mail nicht funktioniert. Wollte nur melden dass dein Traveltalk-Forum kaputt ist (ist dir ja vielleicht noch nicht aufgefallen). Vermute mal, das liegt daran, dass auf deinem Server php7 läuft und dein Board damit nicht kompatibel ist. Ein phpBB-Update später sollte das wieder funzen!

        Liebe Grüße,
        Stefan

        1. Hi Stefan,

          vielen Dank für die Nachricht. Ich weiss, dass der Traveltalk seit etwa 2 Monaten nicht mehr richtig funktioniert. Ich plane allerdings ein neues Forum direkt hier Blog zu realisieren und den alten Travelltalk demnächst ganz aufzugeben. Das sollte in den nächsten Wochen passieren. Für China ist der Prozess bereits abgeschlosssen auf http://www.sinograph.ch/community.

          Welche Kontaktmail hast du denn versucht? Müsste eigentlich funktionieren…

          Gruss,
          Oli

  10. Hallo Oliver, bin erst kürzlich auf dein Forum gestoßen. Da wir nächstes Jahr zu einer 1-jährigen Weltreise starten, verschlinge ich natürlich zur Zeit alles, was ich finden kann. Eine Frage: Wir reisen u.a. nach Chile und wollen von dort weiter nach Kuba. Für Kuba brauchen wir dann dieses Visum/ Touristenkarte, was nur 3 Monate gültig ist. Ich habe gelesen, dass wir das zwar online beantragen können, es dann aber per Post bzw. Kurier zugeschickt wird. Wohin lässt man sich das Visum dann am besten zuschicken? Ein ähnliches Problem scheint es mit dem Vietnamvisum zu geben, in dem Fall sind wir auf der Rücktour von Australien. Kannst du uns raten, wie man das am Besten macht? Lg Barbara und Jörg

    1. Hi Barbara,

      ich kenne mich mit den genannten Visa nicht aus. Aber wenn du dir etwas zuschicken lassen musst, gibt es in der Regel mehrere Möglichkeiten.

      1. Oft kannst du etwas postlagernd zusenden lassen. Das geht in den meisten Ländern. Dann holst du es mit dem Pass an der Poststelle ab. Ich habe das aber noch nie ausprobiert.

      2. Du kannst die Post an deine Botschaft schicken lassen und sie dort abholen. Das habe ich selber zwei, drei Mal gemacht und funktioniert ganz gut, auch wenn sie das dort nicht soo gerne tun. Du solltest aber die Botschaft vorher informieren, damit sie die Post nicht wegwerfen.

      3. Ich glaube, bestimmte Kreditkarten bieten auch die Möglichkeit, Post entgegenzunehmen. Das habe ich zumindest vor einigen Jahren einmal gelesen. Da musst du mal fragen, ob das noch geht.

      4. Du kennst jemandem im Land, dessen Postanschrift du verwenden kannst. Zum Beispiel ein Couchsurfer…

  11. Hey hallo Oliver,
    Ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen und muss sagen, Wahnsinn was du dir da aufgebaut hast!!

    Nun zu meinem Anliegen und Gedanken im Kopf…

    Ich muss sagen, ich möchte viel mehr von der Welt sehen. Amerika ist schon sehr, sehr lange ein Traum von mir. Dieser war leider bis vor kurzem noch unter meinem Alltag begraben.
    Ich möchte einfach dort umherreisen! So lange ich möchte…

    Dazu kommt noch, dass ich gerade an einem Punkt angelangt bin, an dem ich alles ein bisschen in Frage stelle…
    Ja gut ich habe hier in Deutschland ein Job, ein Haus, eine Frau und eine tolle Tochter.
    Aber ich stelle mir trotzdem die Frage ob das alles ist oder sein kann? Und ich möchte nicht erst in 10 Jahren oder so mehr von der Welt sehen.
    Man lebt nur einmal und da möchten ich so viel erleben wie es geht.

    Ich möchte natürlich auch nichts überstürzen und muss meine Gedanke ordnen und darüber nachdenken.
    Vielleicht kannst du mir etwas dazu Raten? Oder Tipps?…
    ich weiß, dass ich diese Entscheidung nur selbst treffen kann/muss…

    Liebe Grüße

    1. Hallo Robin,

      ich kenne deine Situation viel zu wenig, um irgendwas raten zu können. Für mich klingt das, was du beschreibst, so ein bisschen nach Midlife-Crisis. Da gibt es bestimmt viele Ratgeber dazu.

      Grundsätzlich finde ich aber auch, dass man nur einmal lebt und man das beste aus seinem Leben machen sollte. Rede doch einmal mit deiner Familie, was sie für Möglichkeiten sieht und ob sie bereit zu deinem Abenteuer ist.

      Wenn du ein Haus hast, kannst du dieses vielleicht für eine bestimmte Zeit vermieten. Das verschafft dir vielleicht genügend Einnahmen, um auf eine Weltreise zu gehen (ich gehe mal davon aus, dass du vom Reisen träumst, sonst wärst du ja nicht hier bei mir gelandet…)

      Eine Weltreise ist leichter zu finanzieren als du vielleicht denkst. Konkrete Zahlen kann ich nicht nennen, weil das natürlich von Ziel und Reiseart abhängt. Aber ich habe mehrere Langzeitreisende interviewt und bei denen wurden immer etwas um die 1000 Euro pro Monat als Ausgaben genannt.

      Schau dir doch einmal ein paar dieser Interviews zur Inspiration an:

    2. Ein halbes Jahr mit Kindern um die Welt
    3. Langzeitsegler mit zwei Kindern
    4. Alleine mit Kind unterwegs, Partner bleibt zu hause
      1. Eine midlife-Crisis kann ich da sehr gut ausschließen.
        Meine Partnerin und ich haben schon länger verschiedene Sichtweisen in Sachen Leben. Ich denke da wird es schwer bzw. nicht möglich, sie davon zu überzeugen, mitzukommen.
        Natürlich lasse ich das was ich bisher aufgebaut habe nicht einfach hinter mir. Das ist ja schließlich ein Prozess den man da durchmacht.

  12. Hallo!

    Ich komme aus Georgien, aber ich wohne schon seit Jahren in München.

    Diesmal möchte ich im Sommer ein Reisetour in meinem Heimatland ab Miete Juni für maximal zwei Wochen starten.

    Ich möchte diesmal als Tourist Georgien besichtigen.

    Mir steht ein ganz gutes Auto zur Verfügung und bin absolut Spontan was um die Reise durch Georgien geht.

    Hat jemand irgendwelche Tipps?

    Oder möchtet ja Jemand noch mitmachen?

    Im Auto hätte ich noch vier Platz für die Reisefreunden und noch großer Kofferraum.

    Bin absolut offen, ob es Kulturkreisen sein sollte oder In Bergen 🏕 Campen.

    Ihre Tipps? Wer kommt mit?

    Viele Grüße.

    Shota

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.