Home » Allgemein » Reiseziele für 2017: Was ich empfehle – und was eher weniger

Reiseziele für 2017: Was ich empfehle – und was eher weniger

Touristische Goldnuggets: Die beten Reiseziele für 2017. Fotos: OZ
Touristische Goldnuggets: Die besten Reiseziele für 2017. Fotos: OZ

Stehst du vor der jährlichen Urlaubsplanung und suchst passende Reiseziele für 2017? Dann ist dieser vollkommen subjektive Artikel für Dich. In ihm lege ich dir fünf Reiseziele ans Herz – und von weiteren fünf rate ich eher ab.

Wer diesen Blog schon länger verfolgt, der weiss: ich glaube nicht, dass es so etwas gibt wie „das beste Reiseland“. Vielmehr geht es darum, die eigenen Vorlieben zu entdecken und an Orte zu reisen, die diese möglichst gut abdecken. Darüber habe ich hier ausführlicher geschrieben. Woran ich aber glaube ist die „richtige Zeit“.

Damit meine ich nicht nur die innere Bereitschaft, sondern auch die sich ständig verändernden Faktoren im Zielland: Wie ist die politische Lage und wie steht es um die Sicherheit? Wie haben sich Preise und Reiserestriktionen entwickelt? Ist ein Ort noch ein Geheimtipp oder bereits überlaufen?

Heute möchte ich eine persönliche und vollkommen subjektive Liste mit Ländern vorstellen, für die ich in diesem Jahr ein grosses Potential sehe und eine Liste mit Zielen, von denen ich eher abrate. Mit Ausnahme der Ukraine, die für mich das Trend-Reiseziel 2017 werden könnte, war ich schon überall selber.

Wenn ein Land in die Negativ-Liste gerät, bedeutet das aber nicht, dass ich es nicht mag oder es dort nichts zu sehen gibt. Es heisst lediglich, dass ich es nicht für 2017 empfehle. Die Liste verstehe ich zudem als Diskussionsgrundlage. Egal, ob du mir zustimmst oder komplett anderer Meinung bist: Über deine Gedanken würde ich mich in einem Kommentar freuen.

Pro Reiseziel 1: Georgien

Georgien punktet mit einer atemberaubenden Bergwelt, wunderschönen Weinbau-Gebieten und einer unglaublich charmanten Hauptstadt. Der wahre Grund, wieso ich mich vor zwei Jahren in Georgien verliebt habe, ist jedoch die kaum zu übertreffende Gastfreundschaft der Georgier, das leckere Essen und das Entdeckergefühl, das ich beim Reisen hatte.

Charmante Strasse im Zentrum von Tiflis.
Charmante Strasse im Zentrum von Tiflis.

Seit einigen Jahren nimmt der Tourismus im Land zu. Allerdings bislang erst in einer Weise, dass wir nun günstige Flüge nach Georgien finden, nicht aber in der Weise, dass Horden von Besuchern das Wesen des wundervollen Kleinods zerstören. Mein Tipp: Reise hin, so lange das noch so ist. Viel länger wird Georgien kaum ein Geheimtipp bleiben.

Lesetipp: Unterwegs in Georgien: Was du vor der Reise wissen musst, Tiflis: Was dich in der georgischen Hauptstadt erwartet

Pro Reiseziel 2: Ukraine

Seit den kriegerischen Auseinandersetzungen im Osten des Landes, ist die Ukraine bei den meisten Reisenden von der Landkarte verschwunden. Was dabei vergessen geht: Der osteuropäische Staat ist etwa doppelt so gross wie Deutschland. Die Krisengebiete befinden sich je nach Route in weiter Distanz. Und: Dank der Krise lässt sich das Land so günstig bereisen wie kein anderes in Europa. Bei mir steht es für 2017 auf der Liste.

Märchenschloss in der Ukraine. Foto: Stefanie Schwarz von aworldkalaidoscope.com
Kirche in Kamyanets Podilski . Foto: Stefanie Schwarz von aworldkalaidoscope.com

Und wieso soll sich die Ukraine überhaupt lohnen? Zum Beispiel wegen der Stadt Lwiw, die für ihre Schönheit und ihre Schokolade bekannt ist. Aber auch wegen der Karpaten, die bei einem echten Wanderer das Herz höher schlagen lassen. Und wer ein bisschen wahnsinnig ist, der kann sogar den Schauplatz der grössten Atomkatastrophe besuchen: Tschernobyl.

Lesetipp: Im Schwebeflug über den Dnjeper, Tschernobyl: eine ganz gewöhnliche Sightseeing-Tour?

Pro Reiseziel 3: Nepal

Jahrhunderte alte Städte und Dörfer, eine atemberaubende Berglandschaft und überraschend unaufdringliche Menschen: Als ich Nepal vor bald zehn Jahren besuchte, hat mich das Himalayareich sofort begeistert. Seither stand Nepal ganz oben auf der Liste der Länder, die ich ein zweites Mal besuchen will.

Trekking Route in der Nähe von Pokhara.
Trekking Route in der Nähe von Pokhara.

Diese Position verlor es im Mai 2015 nach einem heftigen Erdbeben, in dessen Folge mehr als 8000 Menschen den Tod fanden. Es stürzten auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten ein und die bereits zuvor mangelhafte Infrastruktur wurde in einem Masse beschädigt, die Reisen praktisch verunmöglichte.

Inzwischen gelang es jedoch, die gröbsten Schäden zu beseitigen. Viele Sehenswürdigkeiten sind wieder für Touristen offen und die Menschen hoffen nichts sehnlicher, als wieder zur Normalität zurückzukehren. Das einzige was noch fehlt, sind die Touristen, um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen.

Lesetipp: Dreiteiliger Reisebericht vom Annapurna-Trek

Pro Reiseziel 4: USA

Der Sicherheitswahn wird unter Trump zunehmen. Das bedeutet für Reisende eine zunehmende Rechtsunsicherheit bei der Einreise und mühsamere Kontroll- und Registrierungsmassnahmen. Seine umstrittenen Aussagen im Wahlkampf haben bereits zu einem Rückgang von Flugbuchungen in die USA geführt. 2017 könnte daher ein guter Zeitpunkt für eine USA-Reise sein.

Freiheitsstatue und Skyline von New York.
Freiheitsstatue und Skyline von New York.

Die USA bleiben ein spannendes Reiseziel, das wir aus zahlreichen Filmen bereits bestens kennen. Egal, ob dich Metropolen wie New York, Spielerparadies wie Las Vegas oder gar Fernwanderwege wie der Appalachian Train interessieren: In den Staaten gibt es für jeden etwas.

Lesetipp: Wie ich mir New York vorstellte und wie es war (bald online)

Pro Reiseziel 5: Russland

Die internationalen Sanktionen nach der Krim-Annektion haben Russlands Währung nachhaltig geschwächt. Auch wenn Moskau noch immer kein Schnäppchen ist, lässt sich der Rest des grössten Lands der Welt heute so günstig bereisen wie schon lange nicht mehr. Hinzu kommt, dass Russland derzeit seine touristische Infrastruktur verbessert, um für die Fussballweltmeisterschaft 2018 bereit zu sein.

Kathedrale in Sankt Petersburg. Foto Dennis Jarvis / Flickr
Kathedrale in Sankt Petersburg. Foto Dennis Jarvis / Flickr

Was kannst du in Russland tun? Für viele ist die Fahrt mit der Transsib der ultimative Reisetraum. Mich würde vor allem ein Besuch der Halbinsel Kamtschatka reizen. Und Sankt Petersburg ist eine grossartige Metropole für einen Städtetrip, die ich gerne nochmals besuchen würde.

Lesetipp: Smolensk: Russlands Tor zum Westen

Contra Reiseziel 1: Island

Island boomt. Kaum ein Weltenbummler, der etwas auf sich hält, will nicht auf die nordeuropäische Insel. Vollkommen zurecht: Die Natur ist wunderschön, die Menschen freundlich und die raue Wildnis verspricht noch echte Abenteuer.

contra-1-island

Aber der Boom macht dem Land zu schaffen. Das freie Reisen wird bereits teilweise eingeschränkt. Im vergangenen Sommer wurde zum Beispiel wildes Campieren verboten. Die desolate Situation bei den Unterkünften zwingt zudem in der Hochsaison dazu, die Reise schon Monate voraus bis ins kleinste Detail zu planen. Und die vielen Touristen treiben die bereits heute schmerzhaften Preise weiter in die Höhe. Besuch Island besser, wenn der Boom wieder etwas abflaut.

Lesetipp: Meine Reise auf der isländlischen Ringstrasse, 5 Tipps für eine günstige Backpackerreise

Contra Reiseziel 2: Türkei

Die Türkei gehört zu meinen liebsten Reiseländern überhaupt. Auf meinem einmonatigen Trip durch das Land im vorletzten Herbst wurde mir keine Sekunde langweilig. Egal, ob du eine einzigartige Natur magst, auf historische Städte stehst oder dich einfach bei den gastfreundlichen Menschen wohlfühlen willst: Die Türkei wäre für all dies perfekt.

Die einzigartige Landschaft von Kappadokien.
Die einzigartige Landschaft von Kappadokien.

Doch seit dem misslungen Putsch vor einem halben Jahr hat sich der politische Wind im Land gedreht und das Land wird immer autokratischer regiert. Gleichzeitig haben Gewalt und Gegengewalt massiv zugenommen. Berichte von Bombenexplosionen häufen sich. Auch wenn ich wenig von Reise-Boykotten halte und die tatsächliche Gefahr für Touristen als klein einschätze, rate ich doch eher dazu, den Besuch dieses tollen Lands auf etwas später zu verschieben. Von einem Urlaub in Angst hat man schliesslich nichts.

Lesetipps: Wieso Kappadokien meine liebste Ecke in der Türkei ist, Tipps für eine Mietwagenrundreise

Contra Reiseziel 3: Myanmar

Was für Island gilt, trifft auch auf Myanmar zu. Das Land, dessen Tourismus auf Grund von Reiseboykotten über viele Jahre praktisch kaum existierte, kommt auch Jahre nach der Öffnung nicht so recht mit dem Ansturm zurecht.

Pagode in Bagan.
Pagode in Bagan.

Die Hotelkapazitäten reichen vor allem in der Hauptsaison kaum aus und spontan eine bezahlbare Unterkunft zu finden, ist ein mühsames Unterfangen. Gleichzeitig bestehen noch immer die alten Reiserestriktionen unverändert, so dass viele Staaten nur im Rahmen einer geführten Tour besucht werden dürfen. So macht das Reisen wenig Spass.

Es ist anzunehmen, dass sich die Infrastruktur mittelfristig den Besucherströmen anpasst und dass in den kommenden Jahren weitere Regionen für den Tourismus geöffnet werden. Auch wenn Myanmar absolut sehenswert ist: In ein paar Jahren wirst du wohl eine bessere Erfahrung machen.

Lesetipp: Sieben Mythen und Halbwahrheiten über Myanmar

Contra Reiseziel 4: Äthiopien

Nur wenige Reiseziele haben mich so stark beeindruckt wie das ostafrikanische Äthiopien. Das Land ist eines der wenigen in Afrika, das neben einer grandiosen Natur auch jede Menge historische Städte und Sehenswürdigkeiten bietet. Zum Beispiel die in den Stein gemeisselten Kirchen von Lalibela oder die mittelalterlich anmutenden Burgen von Gonder.

Kaffeezeremonie in Äthiopien.
Kaffeezeremonie in Äthiopien.

Die äthiopische Wirtschaft wächst rasant, doch kommt der Erfolg nicht allen zu Gute. Seit den blutigen Demonstrationen im Herbst brodelt im Land ein Verteilkampf. Zwar sind Reisende keine Zielscheibe, aber so lange keine Lösung der grundlegenden Probleme in Sicht ist, können Unruhen jeder Zeit wieder ausbrechen und das Land praktisch lahmlegen. Daher würde ich mit einer Äthiopienreise vorerst abwarten.

Lesetipp: Backpacking in Äthiopien: Was du dazu wissen musst, Äthiopien: Alles was du zur historischen Roundroute wissen musst

Contra Reiseziel 5: China

Auch wenn es mir weh tut, kann ich China als Reiseland nur noch bedingt zu empfehlen. Seit Jahren wird das Einholen von Visa komplizierter. Wer abseits der Touristenpfade reist, hat wieder vermehrt Probleme mit Hotels, die keine Ausländer aufnehmen. Die Internetzensur wird laufend unerträglicher und das Land ist vor allem wegen der überrissenen Eintrittspreise sehr teuer geworden.

Tempel am Westsee von Hangzhou.
Tempel am Westsee von Hangzhou.

Das ist schade, denn China ist grundsächlich ein sehr spannendes Reiseziel mit einem gewaltigen Potential für Entdecker und einer hervorragenden Infrastruktur. Wenn in ein paar Jahren ein Regierungswechsel ansteht, könnte sich China wieder in ein offeneres Land verwandeln. Daher würde derzeit China eher auslassen.

Lesetipp: Alle Ttipps zu Backpacking in China, Diese Sehenswürdigkeiten solltest du in Peking nicht verpassen

Noch mehr Inspiration für 2017?

Hast du noch nicht das richtige Reiseziele für 2017 gefunden? Ich bin natürlich nicht der einzige, der versucht, seine Leser zu inspirieren. Bei meiner Lektüre sind mir diese Artikel von Blogger-Kollegen aufgefallen. Vielleicht ist das für dich dabei.

Zum ersten Mal hier? Dann lese hier, worum es in diesem Blog geht. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann solltest du dich unbedingt beim monatlichen Newsletter einschreiben, damit du künftig nichts mehr verpasst.

Über Oliver Zwahlen

Passionierter Blogger. Im Herzen freier Reisejournalist, aber derzeit Büroangstellter mit Wohnsitz im chinesischen Peking. Siehe auch: Google+

6 Kommentare

  1. Hi Oliver,

    vielen Dank für deinen Input. Ich habe mir selber schon ganz ähnliche Gedanken gemacht und überlege mir deswegen, ob es dieses Jahr Kuba werden soll. Mit dem Tod von Fidel Castro könnte das Land bald eine starke Veränderung erleben, zumal Raul ja auch nicht mehr der jüngste ist. Was meinst du: Ist das Land noch ideal oder habe ich den Zeitpunkt schon verpasst?

    Peter Hammel

    • Hallo Peter,

      mit Kuba habe ich mich noch nicht so stark auseinandergesetzt. Aber so im Grossen und Ganzen denke auch ich, dass in den nächsten Jahren Veränderungen anstehen. Ob das für Reisende dadurch besser oder schlechter wird, finde ich schwer abzuschätzen. Aber wenn dich Kuba reizt, würde ich jetzt gehen. Wenn es später besser wird, kannst du immer noch ein zweites Mal hin und es mit dem Vergleichen, was du jetzt noch siehst.

      Viel Spass…
      Oli

  2. Tolle Sache, Nr. 1 – Georgien – steht bei mir auch ganz oben auf der Wunschliste. Mache ich sicherlich dieses oder nächstes Jahr. Nr. 2 – Ukraine sehe ich jeden Tag – praktisch gezwungener Massen. Es ist wirklich super günstig und die Infrastruktur ist auch sehr gut für den Preis. Schön und sicher ist es auch. Nur ein wenig gross 😉 Man sieht sich dort.

    Cheers Simon

    • Hi Simon,
      ja, ich freue mich schon sehr auf die Ukraine. Je mehr ich darüber lese, desto mehr denke ich, dass mir das Land gefallen wird. Und vor allem ist es für ein so exotisches Ziel auch erstaunlich nah. Ich melde mich, sobald ich genaueres wegen den möglichen Daten weiss.
      Gruss,
      Oli

  3. Vielen Dank für die Zusammenfassung.
    2016 haben mich vor allem Russland und Marokko positiv überrascht. Für 2017 plane ich neben Israel und Jordanien wieder eine Japan Reise.
    Schade dass du von China abrätst. Ich wollte dieses Jahr Kyushu mit Shanghai oder Hongkong kombinieren.
    Grüße aus Koh Lanta

    • Hi Pasquale,

      seit einiger Zeit gibt es ja für Shanghai eine visafreie Einreise für 144 Stunden, wenn du dort einen Transit hast. Das liesse sich tatsächlich sehr gut mit Japan verbinden. Tipp: Nimm einen Gabelflug und flieg dann mit Spring Airlines für wenige Euro von Shanghai hach Fukuoka. Spring Airlines ist möglicherweise nicht über Skyscanner und Co zu finden. Das Ticket müsste aber um die 50 Euro kosten.

      Wenn du das machst, würde ich unbedingt zuerst nach Shanghai und dann erst nach Japan. Denn wenn du zuerst im ultrahöflichen Japan bist und danach ins ellenböglerische Shanghai reist, wirst du es hassen. Ging auch mir immer so. Wenn dich Shanghai und China reizen, solltest du trotz meiner „Warnung“ hingehen und einfach selber mal schauen, ob es dir liegt.

      Gruss,
      Oli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *