Home » Allgemein » Unterwegs in Georgien: Was du vor der Reise wissen solltest

Unterwegs in Georgien: Was du vor der Reise wissen solltest

IMG_0730
Die grösste Kirche von ganz Georgien: Die Sameba-Kathedrale im Zentrum von Tiflis.

Planst du eine Reise nach Georgien, aber weisst nicht so recht, was dich dort erwartet? Dann ist dieser Artikel für dich! Nach meinem Georgientrip im Sommer erhielt ich zahlreiche Zuschriften von Lesern. Heute möchte ich alle diese Fragen beantworten.

Lange habe ich gezögert, diesen Artikel zu schreiben. Ich war im vergangenen Sommer eine Woche in Georgien und konnte in der kurzen Zeit natürlich nur einen ganz kleinen Teil dieses unglaublich vielfältigen Landes besuchen. Die drei Artikel, die aus der Reise entstanden, stiessen auf eine gewaltige Resonanz: Im Verlaufe der letzten beiden Monate erhielt ich von den Lesern so viele Fragen zu Georgien , wie noch nie zuvor zu einer Reise. Es besteht also ein gewaltiger Informationsbedarf zu diesem Land. Die Antworten auf eure Fragen habe ich nun in diesem Beitrag zusammengestellt.

Gleich zu Beginn möchte ich auch noch eine Ankündigung machen: Ich habe fest eingeplant, das Land im kommenden Jahr noch einmal zu besuchen und etwas länger zu bleiben. Dann werde ich diesen Artikel um die neu gewonnen Erfahrungen erweitern. Falls du die älteren Artikel noch nicht kennst: In ihnen ging es darum, was dich in Tiflis erwartet und wieso sich ein Besuch des Klosters Dawit Garedscha besonders lohnt. Darüber hinaus interviewte ich im Interview des Monats Juli den Buchautor Stephan Wackwitz, der vor kurzem ein vielgelobtes Essay über den Südkaukasus veröffentlichte.

Tourismusboom: Alle reden von Georgien

Als ich im Frühling mit der Planung der Reise begann, sprach so gut wie niemand über Georgien. Doch das hat sich schnell geändert. Seit meiner Rückkehr habe ich von mehreren anderen Reisebloggern (zum Beispiel Martin von Biketour-Global) gehört oder gelesen, dass es sie ebenfalls in den Kaukasus zieht. Dieser Trend ist kein Zufall: So reisten laut Zahlen der Weltbank 2009 nur gerade 1,5 Millionen Menschen in den Kaukasusstaat ein. 2012 waren es schon fast 4,5 Millionen. Neuere Zahlen konnte ich nicht finden, aber auf Grund von Gesprächen mit Leuten vor Ort bin ich mir sicher, dass das Wachstum sogar noch etwas zugelegt hat.

Zu diesem Boom hat sicherlich auch die sehr offene Visapolitik beigetragen. Seit einiger Zeit brauchen Besucher aus den westlichen Ländern sowie aus Russland kein Visum mehr. Zudem wird Tiflis von immer mehr Airlines – darunter auch mehrere Low-Cost-Carrier (siehe unten) – angeflogen, so dass auch die Anreise erschwinglich geworden ist. Ich kann mich erinnern, dass vor einigen Jahren ein Flug nach Tiflis noch fast tausend Schweizer Franken kostete.

Tourismusboom: Georgien wird bei Reisenden immer beliebter.
Reisen in Georgien: Immer mehr Leute interessieren sich für das ge

Sicherheit: Ist Georgien ein sicheres Land?

Als ich erwähnte, dass ich nach Georgien reise, glaubten viele Leute in meinem Umfeld, dass im Land ein Bürgerkrieg herrscht. Offenbar ist vielen noch der militärische Konflikt um die beiden Regionen Südossetien und Abchasien im Kopf. Tatsache ist zwar, dass dieser Konflikt nicht gelöst wurde (völkerrechtlich gehören beide Regionen immer noch zu Georgien und werden auch nach wie vor von Tiflis beansprucht, faktisch unterstehen sie jedoch einer unabhängigen Regierung). Tatsache ist aber auch, dass die Waffen schon seit vielen Jahren schweigen und ein Ausbruch der Feindseligkeiten in nächster Zeit nicht wahrscheinlich ist.

Ebenfalls wurde ich darauf angesprochen, dass sich tschetschenische Terroristen im Grenzgebiet zu Russland niedergelassen haben sollen. Da musste ich zuerst etwas recherchieren und bin dabei auf Folgendes gestossen: Während des Zweiten Tschetschenienkriegs sind offenbar nicht nur Flüchtlinge in das georgische Pankisi-Tal gelangt, sondern auch Kämpfer und Schmuggler. Heute gilt die Region allerdings wieder als sicher und es gibt bereits erste Projekte, um den Tourismus in der Region anzukurbeln. Unabhängig davon, ob man der lokalen Tourismusförderung bei der Einschätzung der Sicherheit Glauben schenkt oder nicht: hierbei handelt es sich um eine ganz kleine und deutlich eingegrenzte Konfliktzone, die sich gut vermeiden lässt.

Auch vor Kriminalität und Naturkatastrophen muss man sich in Georgien kaum fürchten. Die amerikanische Statistikwebsite lifestyle9.com hat auf Grund von Daten des FBIs ein Ranking der sichersten Länder der Welt erstellt. Georgien schaffte es dabei auf den achten Platz und rangiert damit vor jedem deutschsprachigen Land.

Wenn du dich mehr für die kulturellen und politischen Hintergründe im Kaukasus interessierst, empfiehlt sich auf den Blog des Radio-Journalisten Ralph Hälbig: georgien.blogspot.ch

Sehenswürdigkeiten: Was kann ich Georgien sehen?

Bekannteste Sehenswürdigkeit bei Kazbegi: Die Zminda Sameba, die Dreifältigkeitskirche. Foto: Christian Jannasch
Bekannteste Sehenswürdigkeit bei Kazbegi: Die Zminda Sameba, die Dreifaltigkeitskirche. Foto: Christian Jannasch

Von Badeorten über hochalpine Bergregionen bis hin zu Wüsten findest du in Georgien mehr oder weniger alles, was dein Herz begehrt. Hier gebe ich ein paar Tipps, was du in Georgien unternehmen kannst:

  • Tiflis: Die georgische Hauptstadt ist auf alle Fälle ein Muss. Mir gefiel der Kontrast zwischen Aufbruch und Zerfall. Aber darüber hinaus gibt es auch jede Menge zu sehen und zu unternehmen. Hier findest du eine Zusammenfassung zu Tiflis.
  • Kazbegi: Innerhalb eines Tages ist es möglich, von Tiflis aus nach Kazbegi zu fahren. Dort findest du eine grossartige Kaukasus-Kulisse und kannst eine kurze Wanderung zu einem hübschen Kloster unternehmen. Blogger-Kollege Christian hat das gemacht und hier darüber berichtet.
  • Dawit Gareja: Ein weiteres abgelegenes Kloster, das du in einem Tagesausflug ab Tiflis erreichst. Und auch hier ist die Umgebung ganz besonders: Das Kloster befindet sich nämlich in einer Wüste. Hier findest du meine Zusammenfassung.
  • Svaneti: Weit im Norden von Georgien liegt die raue Region Svaneti, die wunderbare Wandergebiete bietet. Der weiter oben erwähnte Blogger-Kollege Christian war dort und berichtet darüber. Ausserdem findest du auf weltreiseforum.com einen Gastbeitrag von Nina, die bei sich im Blog ausführlich zum Trekking in Svaneti  schrieb. Zur gleichen Wanderung schrieb auch Beatrice von Reisezeilen.
  • Kachetien: Diese Provinz im Osten des Landes beherbergt die bekannteste Weinregion Georgiens. Hier kannst du nicht nur Weinanwesen und -produktionen besichtigen, sondern auch jede Menge Wein (oft auch kostenlos) degustieren. Dazu erscheint in Zukunft noch ein Artikel bei mir.
  • Batumi: Bekanntester Badeort des Landes. Die Kieselstrände sollen zwar nicht ganz so toll sein, aber die Stadt wirkt ähnelt ein bisschen Las Vegas und wirkt dadurch in Georgien etwas befremdend. Das beschreibt zumindest der bereits mehrfach zitierte Blogger-Kollege Christian so in seinem Artikel.
  • Abchasien: Lange war der Küstenstrich im Nordwesten Georgiens das ultimative Urlaubsparadies der Sowjetunion. Dann kamen die Unabhängigkeit und der Krieg. Seit einigen Jahren lässt sich die Region wieder einigermassen sicher bereisen. Ein spannender Bericht mit tollen Bildern findest du im Ostblog.

Transport: Wie bewege ich mich in Georgien fort?

Reisen in Georgien: Ob man bei uns wohl für so ein Auto noch eine Nummer bekommt?
Verkehr in Georgien: Ob man bei uns wohl für so ein Auto noch eine Nummer bekommt?

Ich war überrascht, wie gut der öffentliche Verkehr in Georgien funktioniert. Hier eine kleine Aufzählung der Möglichkeiten, die du hast, dich im Land fortzubewegen:

  • Bus: Das öffentliche Busnetz ist insgesamt recht gut ausgebaut und du findest in jeder grösseren Ortschaft ein Marshrutka, das dich für wenig Geld ans Ziel bringt. Die Route Tiflis – Sighnaghi (1,5 h, 110 km) kostet beispielsweise rund 2,20 Euro. Die Busse, die ich hatte, waren relativ neu und insgesamt recht angenehm, aber das ist nicht auf allen Routen der Fall. Die Schwierigkeit beim Busfahren besteht darin, an die Fahrpläne zu gelangen und den richtigen Bus zu finden, da alles auf Georgisch angeschrieben ist. Du musst dich also durchfragen. Glücklicherweise gibts in den Bus-Terminals keine nervenden Schlepper, die dir mit Falschinformationen ein teureres Taxi aufschwatzen wollen.
  • Zug: Georgien hat in den vergangenen Jahren viel in den Ausbau der Eisenbahninfrastruktur investiert. Die Züge sind nun viel moderner als noch vor Jahren. Da die meisten Strecken jedoch sehr kurvig sind, ist die Eisenbahn zwar eine bequeme aber recht langsame Art der Fortbewegung.
  • Privattaxi: Wir haben mehrmals privat ein Auto mit Fahrer gemietet und mit anderen Reisenden geteilt. Das ist meiner Meinung nach die komfortabelste Möglichkeit, das Land auf eigene Faust zu erkunden. Wir bezahlten für einen ganzen Tag etwa hundert Lari, was bei vier Personen am Ende nur etwa zwölf Euro macht. Private Fahrer findest du in jedem Hotel. Allerdings sind ihre Fahrzeuge nicht immer so ganz fahrtüchtig.
  • Geführte Touren: Grundsätzlich finde ich, dass man recht gut selbständig im Land reisen kann – aber man muss das natürlich nicht. Für geführte Touren empfiehlt sich kaukasus-reisen.de. Das Reiseunternehmen eines in Tiflis wohnenden Deutschen hat ein interessantes Angebot an unterschiedlichen Touren mit deutschsprachigen Reiseführern und vernünftigen Preisen.

Einreise: Brauche ich ein Visum?

Eine weitere gute Nachricht gibt es hinsichtlich der Einreisebestimmungen für Georgien: Du brauchst für deinen Reise in Georgien kein Visum. Derzeit wird zwar darüber diskutiert, die maximal zulässige Aufenthaltsdauer zu beschränken, die Reisende ohne Visum im Land verbringen dürfen. Aber da diese derzeit noch bei 365 Tagen liegt, wird dich eine Verkürzung mit ziemlicher Sicherheit nicht einschränken.

Geld in Georgien: Kann ich Geld abheben?

In den grösseren Ortschaften (sowie im Flughafen von Tiflis) findest du leicht Geldautomaten. Ich selber benutze eine Debitkarte von Plus (Schweizer Postbank), welche ich überall zum Geldabheben verwenden konnte. Von der EC-Karte habe ich im Internet unterschiedliche Berichte gelesen. Offenbar funktioniert sie bei einigen Banken, bei anderen nicht. Es ist sinnvoll, dies vor deiner Reise mit deinem Geldinstitut abzuklären.

Ebenfalls als sehr zuverlässig hat sich meine Visa-Karte erwiesen. Um hohe Gebühren zu vermeiden, solltest du dir eine Kreditkarte zulegen, die kostenloses Abheben erlaubt. Siehe hierzu auch meinen Kreditkarten-Vergleich. Ich empfehle derzeit die Karten von Santander wegen der Rückerstattung der Fremdgebühren sowie die allgemein sehr günstige DKB.

Euros werden in Georgien an vielen Orten ebenfalls als Zahlungsmittel akzeptiert. Allerdings rechnen die meisten Geschäfte mit einem ungünstigen Wechselkurs, so dass dies nur eine Notfalloption ist. Es gibt jedoch an den meisten Orten eine Bank, wo du Geld wechseln kannst.

Internet: Wie sind die Verbindungen in Georgien?

Ich war auf meiner Reise in drei unterschiedlichen Hostels. Jedes hatte Wifi, bestach aber weder mit der Geschwindigkeit noch mit der Stabilität. Wenn du, wie ich als Blogger, auf eine Internetverbindung angewiesen bist, solltest du dir besser eine lokale SIM-Karte mit einer Daten-Flatrate zulegen wie zum Beispiel vom georgischen Telekom-Unternehmen Magti. Die Tarife findest du hier. Es gibt mehrere Alternativen mit ähnlichen Angeboten.

Denk daran, dass solche georgischen SIM-Karten nur auf Handys ohne SIM-Lock funktionieren. Im Falle eines gesperrten Handys empfiehlt sich, ein MIFI mitzubringen. Mehr Informationen zum Thema Reisen und Datenroaming.

Kommunikation: Komme ich mit Englisch durch?

Ich hatte mir die Kommunikation in Georgien sehr viel schwieriger vorstellt, als sie letztlich war. Zumindest in Tiflis und Sighnaghi klappte die Kommunikation weitgehend problemlos. Sowohl die Polizisten in der Metro wie auch mehrere Passanten, die ich nach dem Weg fragte, haben mich auf Anhieb verstanden und mir Auskunft geben können.

Das wird wohl auch in den anderen touristischen Zentren des Landes so sein. Wenn du aber abseits der „Trampelpfade“ reisen möchtest, solltest du etwas Russisch können. Beachte dazu auch meine Tipps zur Kommunikation ohne Worte.

Was kostet das Reisen in Georgien?

Georgisches Geld: 20 Lari entsprechen rund 10 Euro.
Georgisches Geld: 20 Lari entsprechen rund 10 Euro.

Georgien ist kein teures Pflaster. Ich hab in der Woche etwa 200 Euro ausgegeben. Dabei war ich nicht einmal besonders sparsam. Ich nahm jeweils ein Doppelzimmer, das ich mit einem guten, alten Freund teilte. Die Gegend lernten wir hauptsächlich mit privaten Fahrern kennen. Ausserdem assen wir jeden Tag zwei bis drei Mahlzeiten.

Das Teuerste waren die Unterkünfte. Die kosteten in der Regel um die 50 Lari pro Nacht und Zimmer, was rund zwölf Euro pro Person und Nacht entspricht. Es soll auch möglich sein, privat unterzukommen oder eine Wohnung für ein paar Tage zu mieten. Das wird natürlich günstiger. Probiert haben wir das nicht.

In Sighnaghi liess sich ein Taxi für einen ganzen Tag mieten. Wie bereits weiter oben erwähnt, bezahlten wir dafür zwischen 80 und 100 Lari. Wenn du das Fahrzeug mit vier anderen Reisenden teilst, kostet ein Tagesausflug selten mehr als zehn bis 15 Euro pro Tag. Da viele Sehenswürdigkeiten kostenlos besucht werden können, fallen die Eintrittspreise ebenfalls kaum ins Gewicht.

Anreise: Wie komme ich am besten nach Georgien?

Am Einfachsten ist es natürlich hinzufliegen. So habe ich das gemacht. Mittlerweile gibt es aus den meisten deutschsprachigen Ländern gute und preiswerte Umsteigeverbindungen. Die meisten Flüge führen über Istanbul – eine Stadt, in der du übrigens nach Möglichkeit etwas Zeit verbringen solltest.

Ich bin mit Pegasus geflogen. Das war zwar insgesamt etwas chaotisch, aber mit 250 Euro hin und zurück ab Basel doch recht preiswert. Ebenfalls lohnen könnte sich ein Blick auf das Angebot der ungarischen Billigfluglinie Wizz Air. Derzeit verbindet sie Kudaisi (die zweitgrösste Stadt Georgiens) mit Vilnius, Warschau, Kiew, Karlsbad und natürlich Budapest zu unglaublich günstigen Tarifen. Beachte, dass sich im Internet sehr viele schlechte Kritiken zum Kundendienst von Wizz Air finden lassen.

Rückflug: Der Flug von Pegasus verliess Tiflis am frühen morgen.
Rückflug: Der Flug von Pegasus verliess Tiflis am frühen morgen.

Eine etwas bizarre Seltsamkeit des Tifliser Flughafens ist, dass die meisten Flüge mitten in der Nacht ankommen, die Busse und der Nahverkehrszug aber nur am Tag verkehren. Du musst also im Flughafen warten (nachts ist nur der Burgerking offen) oder ein Taxi in die Stadt nehmen.

Alternativ bietet sich auch eine Einreise über die Landesgrenze an. Auch hier ist vermutlich die Anreise über die Türkei die am häufigsten gewählte Option. Ebenfalls beliebt ist die Weiterreise nach Armenien oder Aserbaidschan, wobei letzteres Reisende mit übermässig komplizierten Visaverfahren nicht gerade willkommen heisst.

Ebenfalls habe ich vereinzelt Reisende getroffen, die über Russland einreisten. Dazu fährst du über die Georgische Heeresstrasse. Der Grenzübergang liegt gerade hinter Kazbegi. Falls diese Option für Dich in Frage kommen sollte, empfehle ich dringend, die aktuellen Sicherheitshinweise zur russischen Seite zu studieren. Denn die Strasse führt über Nordossetien und kleine Strecken von Ingushetien – beides nicht Regionen mit notorisch schlechtem Ruf.

Zum ersten Mal hier? Dann lese hier, worum es in diesem Blog geht. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann solltest du dich unbedingt beim monatlichen Newsletter einschreiben, damit du künftig nichts mehr verpasst.

Hast du noch weitere Fragen zum Reisen in Georgien? Dann hinterlasse einen Kommentar!

Über Oliver Zwahlen

Passionierter Blogger. Im Herzen freier Reisejournalist, aber derzeit Büroangstellter mit Wohnsitz im chinesischen Peking. Siehe auch: Google+

19 Kommentare

  1. Gute Information und Gut gemacht!

    Ich kann weiter helfen, wenn man eine Hilfe vor Ort braucht.

    Hier ist meine Website.

    http://degeorus.wordpress.com

  2. Ich überlege, dieses Jahr nach Georgien zu reisen. Deine Zusammenfassung war perfekt für einen ersten Überblick. Vielen Dank!

    • Hallo Beatrice, zu diesem Vorhaben kann ich dir nur ermutigen. Georgien ist ein tolles Reiseziel. Gruss, Oli

      • Hallo Oliver ich habe mal eine Frage wegen einer Reise nach Georgien weil ich habe eine sehr nette Frau kennengelernt und ich wollte sie mal besuchen in Gori und da wollte ich fragen was ich alles beachten muss und vielleicht weißt du ja wie ich da genau hinkommen vielleicht kannst du mir ja da gute Tipps geben wie man sich da verhält danke

        • Oliver Zwahlen

          Hallo Dino,

          mit georgischen Frauen kenne ich mich nicht aus. Aber ich bin zuversichtlich, dass du diesen Teil auch ohne meine Hilfe hinkriegst… 🙂

          Ich hab dir aber einen guten Tipp zur Anreise. Neu verbindet nämlich die Billigairlines Wizzair mehrere deutsche Städte mit Kudaissi. Das ist eine kleinere Stadt irgendwo in der Mitte zwischen Tbilisi und Gori. Mit etwas Glück kommst du so für etwa 50-60 Euro nach Georgien zurück. Hier findest du die Verbindungen. Beachte auch meine Tipps bei der Suche nach einem günstigsten Flug.

          Ich war selber nicht in Gori. Aber du kommst bestimmt sehr leicht mit dem Bus dorthin oder vielleicht sogar mit dem Zug. Aber vielleicht holt dich ja deine Freundin auch am Flughafen ab.

          Viel Glück mit ihr und ich wünsch dir eine grossartige Zeit in Georgien.

          Gruss,
          Oli

  3. werde in diesem jahr über die türkei mit dem motorrad nach georgien reisen. bin schon sehr gespannt und habe mich bisher durch „reise know how“ eingelesen (soll bitte nicht als werbung verstanden sein).
    freue mich auf freundliche menschen und all diese verschiedenen landschaften.

    gruß jörg

  4. Hallo Oliver.

    Warst Du wie angedacht dieses Jahr auch wieder dort?

    Und leider stimmt die Aussage zu dem Link über die Sicherheit in Georgien nicht. Im Link ist Georgien nicht unter den ersten 10!!! Der weiterführende Link zu deinem Link assistiert Georgien sogar ein „high Risk“ Country.
    Was isn da los?

    Vg

  5. Wir wollen evtl. demnächst eine kombinierte Armenien plus Georgien Reise machen.

    Wohin gibt es bessere und preiswertere Flugverbindungen (nach Eriwan oder nach Tiflis)?

    Kann man besser von Armenien nach Georgien einen Abstecher machen oder umgekehrt?

    Mit was fährt man da am besten zwischen Armenien und Georgien (mit Flugzeug/Bahn/Taxi/Bus?

    Lohn sich in Georgien ans Meer zu fahren (im deutschen Winter)?

    • Hallo Peter,

      Georgien wird von viel mehr Fluglinien angesteuert als Armenien, was wohl zum Teil auch mit den schlechten Beziehungen zwischen Armenien und der Türkei zusammenhängt. Ein Blick wert sind da vor allem die Billigairlines wie Pegasus (Tiflis) oder Wizzair (Kudaisi). Aber um das im konkreten Fall sagen zu können, müsste ich wissen, wo du losfliegen willst. Hier gibts noch ein paar Tipps für die Suche nach günstigen Flügen: http://weltreiseforum.com/blog/guenstige-fluege-finden/

      Ich würde eher den Abstecher von Georgien nach Armien machen als umgekehrt. Dafür spricht neben den Flugverbindungen auch die Tatsache, dass du für Armenien (vermutlich) ein Visum brauchst und für Georgien nicht.

      Es gibt einen Bus zwischen Georgien und Armenien. Den würde ich nehmen. Aber du kannst natürlich je nach Budget auch ein Taxi oder einen Flug buchen.

      Ich war nicht am Meer. Im Winter wirst du dort aber auf alle Fälle nicht baden können.

      Gruss,
      Oli

    • Hallo Peter,

      habe jeweils in Georgien und Armenien mehrere Monate gelebt, meine Antworten auf deine Fragen:

      Die Flüge nach Tiflis sind in der Regel preiswerter als nach Eriwan. Pegasus Airlines (über Istanbul) ist oft die günstigste Airline, alternativ gibt es noch Baltic Air (über Riga) oder Ukraine International Airlines (über Kiew). Manchmal findet man auch über Turkish Airlines (über Istanbul) preiswerte Flüge. Lufthansa bietet Direktflüge nach Tiflis an, kostet meist aber mehr.
      Preislich liegt Pegasus so zwischen 200-350EUR, inkl. Hin- und Rückflug, inkl. ca. 6 Stunden Wartezeit in Istanbul.
      Die Flüge nach Eriwan gehen oft über Moskau.

      Wenn du beide Länder bereisen möchtest dann lege den Schwerpunkt auf Georgien. Georgien bietet mehr Abwechslung als Armenien, wobei Armenien auch viele sehr schöne Ecken hat und vom Tourismus noch weniger erfasst ist als Georgien.

      Zwischen Tiflis und Eriwan gibt es genügend Verbindungen. Mit dem Nachtzug (ca. 10 Stunden), der Marshrutka (ca. 6-7 Stunden, ca. 30 Lari) oder dem Taxi (ca. 5-6 Stunden). Meine Empfehlung: Ab der U-Bahn Station „Awlabari“ in Tiflis fahren vier Mal täglich (9, 11, 13, 15 Uhr) private Minibusse nach Eriwan „Kilikia Station“, Preis 35 Lari (ca. 15 Euro), Dauer ca. 6 Stunden. Retour gilt das gleich.
      Für Armenien braucht man kein Visum, die Einreise erfolgt problemlos.

      In Georgien und Armenien kann es im Winter auch (sehr) kalt werden, an der georgischen Küste ist es etwas milder aber sehr ungemütlich im Winter. Schöne Reisezeiten für beide Länder sind Mai/Juni und September.

      Viele Grüße
      Sascha

  6. Halllo,

    ist es möglich mit einem Mietwagen aus Georgien nach Armenien und wieder zurück zu fahren? Oder gibt es dabei Probleme (bspw. Versicherung)

    Gruß
    Andreas

    • Hallo Andreas,
      das kann ich dir leider nicht sagen. Aus meiner Erfahrung unterscheiden sich die Regeln aber häufig von Anbieter zu Anbieter. Frag doch mal bei http://kaukasus-reisen.de/ nach. Die vermieten auch Autos und sprechen sogar deutsch.
      Gruss,
      Oli

  7. Hallo Oliver,
    toller Artikel über das Reiseland Georgien. Ich war 2006 mit meiner damaligen georgischen Freundin erstmalig in Georgien und mich haben die Kultur und die Menschen ebenfalls begeistert. Damals war ich in Telawi in der Region Kachetien, in Tiflis und an der Küste in Kobuleti. Also von allem etwas: Land, Stadt, Badeort. 🙂

    Bisher habe ich es leider nicht geschafft, wieder dorthin zu reisen. Ist aber in der Planung. Deinen Artikel habe ich mir mal gemerkt, wenn die Reiseplanungen losgehen. Er gibt einen schönen Überblick über das heutige Georgien. Vielen Dank.

    Sonnige Grüße,
    Nicolo

  8. Hi Oliver

    Danke für den Bericht. Heute hat Wizzair meinen Flug nach Budapest verschoben und habe storniert. Georgien wäre sicher nicht schlecht für die erste Okroberwoche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *