Montag, 18. Dezember 2017
Home » Allgemein » Im Dreamliner von Ethiopian Airlines nach Addis Abeba

Im Dreamliner von Ethiopian Airlines nach Addis Abeba

Ankunft mit der Boeing 787 in Addis Abeba.
Kurz nach der Ankunft mit der Boeing 787 Dreamliner in Addis Abeba.

Ethiopian Airlines setzt auf der Strecke von Frankfurt nach Addis Abeba mit der Boeing 787 Dreamliner das wohl modernste Passagierflugzeug der Welt ein. Auf meiner Reise nach Äthiopien bin ich mit dem Vogel geflogen und schildere heute meine Erfahrungen.

Seit ich ein Kind bin, haben mich Flugzeuge fasziniert. Als Jugendlicher war der Microsoft Flugsimulator eines der ganz wenigen Computerspiele, die mich reizten. Vermutlich war es die Mischung aus Technik und Erkundung, welche das Programm für mich so attraktiv machte. Auch später habe ich die Entwicklung neuer Flugzeugtypen interessiert mitverfolgt. Zuletzt die der Boeing 787 Dreamliner.

Als ich im Sommer von Ethiopian Airlines eine Einladung erhielt, mit genau diesem Vogel nach Afrika zu fliegen, war die Neugierde auf das moderne Flugzeug natürlich fast genau so gross wie die, eine für mich vollkommen neue Weltregion zu erkunden. Der Dreamliner verfügt nämlich über eine ganze Reihe von interessanten technischen Merkmalen, die Flugreisen sicherer, angenehmer und auch ein Spürchen umweltfreundlicher machen.

Das zumindest für die Fluglinie vermutlich wichtigste Detail: Zum ersten Mal in der zivilen Luftfahrt wurde der Rumpf eines Grossraumfliegers aus Karbonfasern, Aluminium und Titan hergestellt. Das macht das Flugzeug einerseits robuster, andererseits aber auch deutlich leichter. Im Vergleich zu Konkurrenzmodellen braucht der Dreamliner etwa 20 Prozent weniger Kerosin.

Die für mich wichtigste Frage, war jedoch: Macht der Dreamliner das Fliegen wirklich spürbar angenehmer? Dies versprechen Hersteller und Fluggesellschaften nämlich mit einer Reihe von neuartigen Techniken.

Wie der Dreamliner punktet

Als ich kurz vor Mitternacht in Frankfurt das Flugzeug betrat, fielen mir als erstes die riesigen Fenster auf. Sie sind rund 60 Prozent grösser als bei früheren Modellen. Auch der Airbus A380 verfügt über grosse Fenster, aber der Dreamliner haut da noch einen drauf. Obwohl ich einen Platz in der Mitte hatte, konnte ich bei Start und Ladung erstaunlich gut  nach draussen sehen.

Die Kabine in der Economy Class verfügt über ein erstklassiges Bordunterhaltungssystem-
Mit diesem Schalter lassen sich die Fester elektrisch abdunkeln.

Eine interessante Neuerung an den Fenstern ist, dass sie keine Sonnenblende mehr haben. Stattdessen befindet sich unterhalb des Fensters ein Knopf, mit dem sich die Scheibe verdunkeln lässt. Da wir einen Nachtflug hatten, konnte ich das nicht richtig ausprobieren. Aber der Vorteil ist klar: Während ich gerne während des ganzen Flugs auf die Landschaft herabschaue, schlafen andere lieber im abgedunkelten Flieger. Mit den getönten Scheiben ist hier ein guter Kompromiss möglich geworden.

Kaum waren wir in der Luft, veränderte die Crew das Licht in der Kabine. Es leuchtete plötzlich alles in blau. Boeing sagt, dass das smarte LED-Beleuchtungssystem dabei helfe, den Jetlag zu überwinden, indem die Farben entsprechend den Tageszeiten eingestellt werden. Ich weiss nicht, ob das wirklich funktioniert. Aber auf dem Flug von Frankfurt nach Addis Abeba mit einer Zeitdifferenz von einer Stunde spielte das eh keine Rolle und die bunten Lichter sahen echt gut aus.

Zudem hat Boeing ein neues System verbaut, welches das Flugzeug besser vor unangenehmen Turbulenzen schützt. Da ich mich bei unruhigen Flügen schnell etwas unwohl fühle, ist das für mich die wichtigste Neuerung.

Als wir in Addis gelandet waren, fiel mir auf, dass ich viel weniger getrunken habe als auf anderen Flügen. Das ist kein Zufall, denn auch bei der Belüftung der Kabine gibt es einige Neuerungen. Während die Luftfeuchtigkeit in anderen Flugzeugen etwa bei fünf Prozent liegt, punktet der Dreamliner mit saftigen 15 Prozent. Auch der Luftdruck ist deutlich höher als in bisherigen Flugzeugen.

Die Economy Class. Jeder Sitz verfügt über ein Unterhaltungsterminal.
Die Economy Class. Jeder Sitz verfügt über ein Unterhaltungsterminal.

Der Ruf von Ethiopian Airlines

Als ich mich entschlossen habe, mit Ethiopian Airlines zu fliegen, kam bei Freunden und Familie die Frage auf. ob die afrikanische Fluglinie sicher ist. In meinem Umfeld hatten erstaunlich viele Leute Bedenken. Doch handelt es sich hierbei hauptsächlich um Vorurteile.

Tatsächlich geniesst Ethiopian Airlines ein sehr gutes Sicherheitsrating. Dafür spricht alleine schon die Tatsache, dass Ethopian Airlines ein Vollmitglied der Star Allianz ist. Wer also noch an das Sammeln von Meilen glaubt, kann hier seine Miles und More-Karte zücken.

Mit Ethiopian Airlines zu fliegen, bringt übrigens weitere Vorteile, die ich bereits in anderen Artikeln erwähnt habe: Wer mit der Fluglinie ins Land einreist, bekommt 50 Prozent Rabatt auf sämtliche Inlandsflüge. Die kosten auf diese Weise meist nicht mehr als 50 Euro. Dies war auch der Grund, wieso wir uns trotz unseres kleinen Reisebbudgets entschlossen haben, noch zwei Inlandsflüge dazuzukaufen, um besonders lange Busfahrten abzukürzen.

Chaotischer Flughafen

Während die Erfahrung im Flugzeug praktisch durchwegs gut war (ich fand es schade, dass keine äthiopischen Gerichte serviert wurden), hat mich das Handling auf dem Flughafen von Addis Abeba weniger überzeugt.

Auf dem Hinweg schaffte es mein Rucksack nicht in den (knappen) Anschlussflug, so dass ich in Lalibela einen ganzen Tag darauf warten musste, meine Kleider wechseln zu können. Auf dem Rückflug landete der Rucksack trotz eines deutlich sichtbaren Transit-Anhängers in Addis Abeba auf der Gepäckausgabe.

Trotz des grossen Transfer-Anhängers landete der Rucksack in Addis auf der Gepäckausgabe. Foto: F Blümm.
Trotz des grossen Transfer-Anhängers landete der Rucksack in Addis auf der Gepäckausgabe. Foto: F Blümm.

Hätte ich nicht auf Grund der Erfahrungen bei der Hinreise ein paar Minuten am Gepäckkarussel gewartet, wäre mein Rucksack wohl auch auf der Rückreise liegen geblieben. Soweit ich das auf Grund von Reiseberichten anderer Passagiere beurteilen kann, betrifft das aber hauptsächlich Fluggäste, die von einem Inlandsflug auf eine internationale Verbindung wechseln (und umgekehrt). Internationale Transits sollten weitgehend problemlos sein.

Ebenfalls wenig überzeugen konnte das Checkin. Obwohl ich mit meinem Blogger-Kollegen Florian von flocutus.de zusammen eingecheckt habe, sassen wir im Flugzeug nicht nebeneinander. Dass Personen, die zusammen am Schalter stehen, in der Regel auch gerne nebeneinandersitzen, schien uns so klar, dass wir die Nummern der Sitzplätze erst am Gate kontrollierten.

Insgesamt machte der Flughafen von Addis Abeba ohnehin keinen besonders guten Eindruck. Die Einkaufsmöglichkeiten waren sehr beschränkt – es gab ausschliesslich extrem überteuerten Gimmick. Besonders bedenklich fand ich jedoch, dass im Terminal einmal der Strom ausfiel. Zwar stand die Notstromversorgung nach ein paar Sekunden, aber in den 20 Minuten bis die Elektrizität zurückkam, war es in der Halle doch recht düster.

Das sollte dich aber nicht davon abhalten, über Addis Abeba zu fliegen. Denn derzeit bauen chinesische Ingenieure ein neues Terminal, das vermutlich schon bald aufgeht. Ich gehe davon aus, dass sich dann viele der hier geschilderten Schwierigkeiten von alleine lösen und der neue Flughafen allen westlichen Standards gerecht wird.

Trotz der eleganten Glasfassade chaotisch: Der Bole Flughafen in Addis Abeba.
Trotz der eleganten Glasfassade leicht chaotisch: Der Bole Flughafen in Addis Abeba.

Nebenbei bemerkt: Falls du auf dem Weg in ein anderes afrikanisches Land bist und etwas Zeit hast, solltest du eine Rundreise durch Äthiopien erwägen. In rund zwei Wochen schaffst du die historische Route mit den meisten Sehenswürdigkeiten. Falls dich das noch nicht überzeugt hat, findest du hier 9 Gründe, wieso Äthiopien ein ideales Backpackerziel ist und hier beantworte ich die zehn wichtigsten Fragen, die du vor einer Reise ans Horn von Afrika hast.

Fazit

Da ich mich für Flugzeuge interessiere, hat es mir Spass gemacht, all die Neuerungen auszuprobieren, die im derzeit modernsten Passagierjet der Welt zu finden sind. Auch am Service an Board gab es nichts zu beanstanden. Mit dem Dreamliner von Ethiopian Airlines ist das Fliegen tatsächlich ein bisschen angenehmer geworden.

Der etwas chaotische Flughafen überschattete das durchwegs positive Flugerlebnis zwar etwas, betrifft aber wohl auch alle anderen Fluglinien, die in Addis landen. Im Vergleich zu anderen afrikanischen Ländern schneidet er aber vermutlich noch immer besser ab und die Lage dürfte sich zusätzlich verbessern, sobald das neue Terminal aufgeht.

Davon abgesehen: Wer in ein afrikanisches Land reist, sollte meiner Meinung auch bereit sein, hin und wieder ein Auge zuzudrücken, wenn Dinge nicht ganz so gut funktionieren wie zu hause. Falls dich das alles überzeugt hat, gibt es hier 13 Insidertipps, wie du besonders günstige Flüge findest.

Diese Äthiopien-Reise von Florian vom Flocblog und mir fand mit freundlicher Unterstützung von Ethiopian Airlines statt. Alle Meinungen, Bilder (sofern nicht anders gekennzeichnet) und Empfehlungen sind meine eigenen.

Zum ersten Mal auf dieser Seite? Dann schau hier, worum es  bei mir geht. Folgst du dem Weltreiseforum schon länger und willst künftig keine Texte mehr verpassen? Dann melde dich am besten gleich für den monatlichen Newsletter an. Bei praktischen Fragen rund ums Reisen kannst du gerne auch unser Reiseforum testen.

Über Oliver Zwahlen

Passionierter Blogger. Im Herzen freier Reisejournalist, aber derzeit Büroangstellter mit Wohnsitz im chinesischen Peking. Siehe auch: Google+

20 Kommentare

  1. Ich war ja dabei und sehe den Flughafen in Addis nicht so negativ:
    Stell Dir vor Du hast einen internationalen Flug und bist in Addis nur zum Transit. Ich glaube Du hättest keine Gepäckprobleme und würdest den Transitbereich im modernen Flughafen nicht als chaotisch empfinden.

    Unsere Erfahrung ist also nicht unbedingt verallgemeinerbar, weil wir jeweils mit Inlandsflügen verbunden haben. Und mal ehrlich, das war eine gute Vorbereitung auf Äthiopien 😉

    • Hallo Florian,

      vielleicht ist das etwas falsch rübergekommen. Ich sehe den Flughafen durchaus nicht so negativ und habe ja auch geschrieben, dass es bei internationalen Transits vermutlich weniger Probleme gibt. Ich fand einfach den Kontrast zwischen einer weitgehend erstklassigen Fluglinie, die noch dazu mit dem besten verfügbaren Jets fliegt, und einem Flughafen, wo gleich mehrere ganz simple Dinge nicht richtig funktionierten, bemerkenswert. Vielleicht hatten wir ja auch einfach Pech.

      Dass ich den Flughafen hier überhaupt erwähne, hat auch den Grund, andere Äthopienreisende auf mögliche Probleme aufmerksam zu machen. So halte ich es beispielsweise sinnvoll, im Handgepäck Ersatzwäsche mitzuführen. Und beim Checkin sollte man vielleicht schon vor dem Gate mal schauen, ob man wirklich nebeneinander sitzt, oder nicht.

      Gruss,
      Oli

    • Hmm…..,

      da willste dich informieren was man von der Ethiopian und dem Transitbereich in Addis auf dem Weg nach Zanzibar zu halten hat und schon taucht der Florian auf.

      Waren zusammen auf der Schule 🙂

      Grüße
      Martin

  2. Ich bin mit der Boeing 787 von Paris nach Mexiko Stadt geflogen. Ich hatte Air France gebucht aber es flog Aeromexico. Sowohl das Flugzeug als auch die Airline waren wirklich gut. So genau habe ich aber nicht auf die Details geachtet. Ich saß in der mittleren Reihe.

    Mir wäre es trotzdem lieber wenn die neuen Dreamliner mit Überschall fliegen würden aber bis dahin vergehen wohl noch ein paar Generationen von Dreamlinern.

    • Hi Pasquale,

      ich habe irgendwo gelesen, dass der Dreamliner ein bisschen schneller als andere Flieger unterwegs ist, da er höher fliegt. In unserem Fall auf etwa 40.000 Fuss. Allerdings habe ich nicht herausgefunden, ob das auch wirklich stimmt, am Ende wird der Unterschied aber ohnehin nicht wahnsinnig gross sein.

      Interessant ist in dem Zusammenhang, dass Boeing vor dem Dreamliner zwei andere Flugzeuge angekündigt hat, die aber nie auf den Markt kamen: Ein Ultrajumbo in direkter Konkurenz zum A380 und ein Überschallflugzeug. Beides wurde in einer frühen Projektphase aufgegeben.

      Der Jumbo, weil man davon ausging, dass sich die zahlungskräftigen Geschäftsreisenden künftig mehr Point-To-Point-Verbindungen wünschen und das betrieblich günstigere Hub-Modell mit Umsteigeverbindungen und grossen Flugzeugen abnehmen wird. Die schlechten Verkaufszahlen des A380 zeigen, dass das wohl eine richtige Einschätzung war.

      Der Überschalljet wurde aufgegeben, weil die Betriebskosten ganz einfach zu teuer gewesen wären. Hinzu kommt das gleiche Problem wie bei der Concorde: Die volle Geschwindigkeit ist wegen des Überschallknalls nur über Meer möglich. Dadurch sind einige luktrative Routen (zum Beispiel alles von Europa nach Asien) schon einmal ausgeschlossen und das eh schon teure Flugzeug wird durch seine begrenzten Einsatzmöglichkeiten noch weniger lukrativ.

      Ich hoffe aber, dass die Concorde eines Tages wieder fliegt. Aber das ist noch ein ganz anderes Thema… 🙂

      Gruss,
      Oli

  3. Hi Oli,

    Das mit dem Großraumflieger von Boeing hatte ich auch gelesen. Die hatten damals als die Concorde auf den Markt kam ja schon ein Überschallflugzeug fast fertig entwickelt und dann kam die Ölkriese und die Concorde war auch nicht mehr wirklich wirtschaftlich.

    Boeing wollte eigentlich ein fast Schallflugzeug auf den Markt bringen (so wie ich es gelesen habe) in der Hoffnung viele Geschäftsleute würden etwas mehr zahlen um eine halbe Stunde eher anzukommen. So wie Boeing jetzt aufgestellt ist, ist es aus Unternehmenssicht aber auch nicht schlecht:

    Boeing 787, der moderne wirtschaftliche Dreamliner.
    747/8 die A380 Alternative. Airbus scheint wirklich etwas verpokert zu haben. Vor allem wenn man sieht wie viele 747/8 die Lufthansa kauft anstatt A380.

    Als Privatperson ist es allerdings schwer zu verstehen warum zwei Projekte angefangen und dann verworfen werden. Auf der anderen Seite kann so ein Konzern wegen einer falschen Entscheidung auch schnell am Ende sein wie z.b. McDonnell Douglas.

    • Ich bin mal gespannt, wie sich die Situation verändern wird, wenn die A350 auf den Markt kommt. Das wäre ja ein direktes Konkurenzprodukt zum B787 und dann vermutlich noch mal eine Stufe moderner…

    • Der Dreamliner ist schneller, leichter und sparsamer als alle anderen in seiner Klasse (den Vergleich zum A350 habe ich jetzt nicht aber viel Unterschied wird da nicht sein). Das Gleiche mit allen anderen in den letzten Jahren verbesserten Flugzeugen aus dem Hause Boeing (neue 737MAX, 747-8, 777-9X). Der Trend zu schneller, leichter, sparsamer mit höherer Kapazität wird sicher auch in Zukunft weiter ansteigen, bis die Schallgeschwindigkeit erreicht ist. Und selbst dann stellt sich die Frage ob es sinnvoll ist, Überschallflugzeuge für Langstrecken zu bauen, da das nur über eine komplette Neukonstruktion geht, keiner der jetzigen Flugzeuge kann für Überschall adaptiert werden. Und: wer wird damit fliegen? Die Tickets werden viel zu teuer sein, weil die Wartungs, & -Treibstoffkosten explodieren und, um dem Flugzeug die nötige Form für Überschallgeschwindigkeit zu geben, sich diese Kosten teilen auf weniger Plätze pro Flug aufteilen.
      Cool wäre es, aber ich glaube nicht dass es massenmarkttauglich ist, und um ehrlich zu sein, ob ich 1000 km/h oder 1100 km/h fliege ist auch schon egal.

  4. Ich hab wahnsinnige Flugangst, deswegen bin ich ganz versessen darauf, von Flugzeugen, Neuerungen und Statistiken zu lesen.
    Der neue Flieger klingt auf jeden Fall nach etwas mehr Ruhe.

    • Hi Neni,
      ich kann mir vorstellen, dass sich das Dämpfen der Turbulenzen positiv auf die Flugangst auswirkt. Allerdings finde ich es schwer zu beurteilen, wie viel diese Technik wirklich bringt, da ich nicht weiss, wie es sonst gewesen wäre. Auf dem Hinweg hat es ein paar Mal gerüttelt, der Rückflug war hingegen sehr ruhig. Fast wichtiger scheint mir aber, irgendwo in der Mitte über dem Flügel zu sitzen, da dort die Turbulenzen am wenigsten zu spüren sind.
      Gruss,
      Oli

    • Hallo Neni,
      die Antwort kommt zwar ein bisschen spät, ich wollte nur sagen, dass ich im Sommer bei einem Transkontinentalflug von Kamerun nach Äthiopien mit Ethiopian Airlines durch ein Gewitter geflogen bin und der 787 Dreamliner die Tubulenzen ziemlich gut weggesteckt hat. Bin dann eine Woche später mit einem klassischen A320 nach Dublin geflogen und der hat mich die Turbulenzen bei Regen deutlicher spüren lassen als die 787 bei Gewitter. Klar, der A320 ist kleiner und leichter, wackelt deshalb mehr in der Luft. Aber die für die neuen Flugzeuge von Boeing (787, 747-8, 777-9X) entwickelten Flex-Flügel sind was die Stabilität vom Flugzeug in der Luft angeht schon sehr fortgeschritten.
      Ich hoffe ich konnte der Flugangst ein bisschen verringern ^^

  5. Und mein dritter Kommentar für heute, ich muss einfach meine Erfahrung teilen :))
    kann Ethiopian Airlines nur weiterempfehlen. Top Flugzeuge, Top Personal, Top Essen. bin mit meiner Familie (5 Personen) im Sommer von Wien über Addis Ababa nach Douala und 6 Wochen später zurück geflogen. Auf allen vier Flügen war die Kombination von amerikanischer Flugzeugtechnik und äthiopischen Piloten und Personal sehr sehr angenehm.
    beim Hinflug sind von 10 Koffern 9 in Douala angekommen, der 10. kam einen Tag nach Ankunft, was wirklich nicht schlimm ist, beim Rückflug sind 10 von 10 Koffern von Douala nach Wien über Addis pünktlich gewesen, soviel zur Kofferweiterleitung bei internationalen Flügen.

    Ich hoffe auch, so bald wie möglich Äthiopien als Reiseziel abhaken zu können 🙂

    Den ersten Start des Rückfluges habe ich gefilmt, falls es wen interessiert:
    https://www.youtube.com/watch?v=BLZhH9aeQm8

    • Hi Lorenz,
      danke für die Kommentare. Dass internationale Flüge mit dem Gepäck besser funktionieren, habe ich schon vermutet. Es freut mich, dass das wirlich so zu sein scheint.
      Kamerun ist bestimmt auch ein spannendes Reiseland. Nach Äthiopien habe ich sowieso das Bedürfnis, mehr von Afrika zu entdecken. In deinem Video sieht man ja erstaunlich viel von der Stadt.
      Gruss,
      Oli

      • Ja Kamerun ist extrem interessant. Sowohl kulturell, landschaftlich und am Meer auch touristisch ist es echt schön.
        Es wäre wirklich perfekt dort, wenn da nicht eines wäre: die Regierung. Dieses Land hat wirklich alles, um eigenständig der eigenen Bevölkerung eine wirklich hohe Lebensqualität bieten zu können: Rohstoffe, Trinkwasser, Obst/Gemüse, Vieh,… aber durch die extrem korrupte Regierung und das Ausbeuten der Franzosen funktionieren viele Sachen einfach nicht, obwohl es einfache Lösungen gäbe (vor allem an Douala ersichtlich (Müll, schlechte Straßen)). Der aktuelle Präsident ist über 80 Jahre alt, und erst der 2. nach der Revolution (der erste war super und hat das Land aufgebaut). Und diese schon 30 Jahre anhaltende Phase der Korruption ist auch in der Bevölkerung spürbar: Auf Überlandstraßen wird man alle 20 Minuten aufgehalten und darf der Polizei was zahlen,… Viele, auch ich, hoffen jetzt dass mit dem nächsten Präsidenten ein Regierung kommt, die versuchen Kamerun wieder aufzubauen und die Abhängigkeit der Franzosen zu verringern. Das baut dann auch die Bevölkerung wieder auf.
        Und wenn das gelingt dann gibts nichts mehr am Land auszusetzen.

        Ja das Video zeigt hauptsächlich die „Innenstadt“. Alles was man vom Flugzeug aus von Douala sehen kann wird sauber gehalten, die Autobahn im Video hört nach dem Sichtfeld vom Flugzeug sofort auf. Die Brücke im Video ist in der Regenzeit der einzige Weg in die Stadt, gefolgt von einer 2-spurigen Straße die seit Jahren eine Baustelle ist (in der Regenzeit ist dort durchgehend Stau). In den 6 Wochen in Kamerun war die anstrengendste Zeit das Verlassen und Zurückkehren von/nach Douala, der Verkehr dort ist eine Katastrophe.
        Wenn man Douala nicht lange sehen muss, dann ist Kamerun wunderschön.
        Wir haben Yaoundé, Limbe (Vulkanstrand) und das Hochland im Westen mit seinen Königreichen gesehen, und das sind drei sehr schöne Regionen. Für Europäer vor allem das Hochland weil es schön kühl ist 😉

    • Hallo Lorenz, wie ist das mit dem Gepäck bei Ethiopian Airlines? Wieviel durftet ihr mitführen, ich werde aus der website irgendwie nicht schlau.
      Ich fliege Ende August von Frankfurt über Addis Abeba nach Daressalam und freu mich über Hilfe.

      • sorry dass ich erst jetzt antworte, du hast es wahrscheinlich schon herausgefunden. wir durften 48 kg gepäck mitnehmen, was super war weil wir so nach kamerun und zurück nach österreich massiv viele souveniers mitnehmen konnten. waren zu 5., hatten 10 Koffer, davon ist einer beim hinflug in addis abeba hängen geblieben, der war aber gleich am nächsten tag da also kein problem 🙂

  6. Hallo Oliver,

    Danke für deine Interessamten Berichte aus Äthiopien. Ich plane gerade eine Tour und habe auf deiner Seite viele hilfreiche Tips gefunden.

    Aus deinen Berichten entnehme ich, dass ihr bei der Einreise direkt weiter geflogen seid? Ich plane auch, direkt von Addis weiterzufliegen – muss man aber trotzdem in addis einreisen? Oder wäre es mit visum vorab evtl. auch möglich, direkt in bahir dar oder lalibela einzureisen? Und, falls man in Addis einreist, ohne vorab ein Visum zu habe, welche Umsteigezeit müsste man inkl. der Einreiseprozedur einplanen?

    Es wäre toll, wenn hier jemand mir diese Info geben kann…

    Vielen Dank, Elke

    • Hallo Elke,
      Du musst in Addis einreisen, auch wenn du einen Weiterflug hast. Denn Bahir oder Lalibela haben nur Inlandsverbindungen. Das Visum kannst du beim Flughafen direkt beantragen. Der Prozess ist recht effizient. Bei uns dauerte es etwas fünf Minuten. Aber ich kann mir vorstellen, dass du unter Umständen lange anstehen musst, da es nur einen Schalter gibt. Ich habe gelesen, dass du einfach auf den nächsten Flug umgebucht wirst, wenn du den Anschluss verpasst. Ich würde es also riskieren…
      Gruss,
      Oli

  7. Komme gerade aus dem Urlaub in Südafrika.
    Über den Addis Flughafen kann man noch folgendes anmerken: Nirgends aber auch wirklich nirgends konnte man mit Kreditkarte bezahlen !!! ( und das bei einem der größten Hubs in Afrika ) … die Geldautomaten gingen auch nicht !!!
    Sorry aber das geht gar nicht. Auch ein Witz, dass man um vom Transit ans Gate zu kommen nochmals durch nen Handgepäckcheck muß.
    Von 5 Sternen leider eine 0

    • Dass das Handgepäck beim Transit noch einmal gecheckt wird, ist leider mittlerweile an vielen Flughäfen so. Zum Beispiel London, Frankfurt, Istanbul, um nur ein paar zu nennen, an denen ich mich im letzten Jahr geärgert habe. Löbliche Ausnahme ist Lissabon, aber wer weiss, wie lange dort die Vernunft noch anhält? Das mit der Kreditkarte ist mir nicht aufgefallen, aber war vielleicht auch einfach ein temporäres Problem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.