Home » Allgemein » La Réunion: Was die Insel so einzigartig macht

La Réunion: Was die Insel so einzigartig macht

Die Insel der Vielfalt: Hier zeigt sich La Réunion von seiner mediterranen Seite. Fotos: Martin Hoch.

Nur wenige Orte auf der Welt sind auf so kleinem Raum ähnlich vielfältig wie La Réunion. Trotzdem ist das französische Überseegebiet im Indischen Ozean bis heute ein Geheimtipp geblieben. Hier erfährst du, wieso die Insel so aussergewöhnlich ist.

Gastbeitrag von Martin Hoch, Globesession

Mitten im Indischen Ozean liegt sie, die Trauminsel La Réunion. Nur wenige hundert Kilometer östlich von Madagaskar, in direkter Nachbarschaft von Mauritius. Auch wenn sich die zu Frankreich gehörende Insel einer zunehmenden Beliebtheit erfreut, hat sie sich noch immer den Ruf erhalten, ein regelrechter Geheimmtipp zu sein.

Zurecht, wie wir finden. Denn La Réunion hat es faustdick hinter den Ohren. An den Traumständen aber auch im unwegsamen Landesinneren kannst du vieles erleben, das es woanders kaum gibt. In diesem Beitrag nennen wir fünf Dinge, die die Insel so speziell machen.

1 | VIELFÄLTIG: Die Welt auf einer Insel

La Réunion ist kleiner als das Tessin, trotzdem bietet die Insel eine landschaftliche Vielfalt, die weltweit einzigartig ist. Im Süden an der Küste wähnt man sich im tropischen Indonesien, im Cirque de Mafate in den peruanischen Anden. Die Wälder Fôret de Bébour und Bélouve ähneln stark dem Amborro Nationalpark in Bolivien.

Die Hochebene zwischen den Cirques und der Vulkanroute wiederum könnte in der Schweiz oder im Allgäu sein. Hier weiden Kühe und die Temperaturen sind gemässigt. Auf dem höchsten Berg, dem Piton des Neiges, kommt Alpen-Feeling auf und im Takamaka-Tal fühlt man sich in das Filmset von Avatar versetzt.

Der Westen wiederum ist eher karg und trocken, mediterran wie der Süden Europas. Man besucht ihn vor allem wegen seiner Strände. Was La Réunion derart speziell macht: Tagsüber wandert man in den Bergen, abends geniesst man einen Sundowner am Strand.

Sonnenaufgang auf dem Piton des Neiges
Gegenpol zur wilden Bergwelt: Die entspannten Sandstrände im Westen.

 

2 | EXPLOSIV: Cirques & Vulkane

Das Zentrum der Insel bilden die drei Cirques – auf Deutsch: Talkessel. Entstanden durch Vulkanausbrüche, sind alle drei Cirques heute bewohnt. Der Cirque de Salazie wie auch der Cirque de Cilaos sind mit dem Auto über Serpentinenstrassen mit dem Rest der Insel verbunden. Der Cirque Mafate wiederum ist nur zu Fuss erreichbar. Wer rein oder raus will, tritt einen mehrstündigen Fussmarsch an.

Beliebt sind die Cirques bei Outdoorliebhabern, zum Wandern und Biken. Wer möchte, kann hier Mehrtageswanderungen unternehmen, begegnet dabei keinen Fahrzeugen und trifft nur hie und da auf kleine Dörfer. Dabei warten unterwegs Naturpools zum Baden und nette Unterkünfte mit feinem kreolischen Essen.

Wer einen Blick von aussen in die Cirques werfen möchte, dem empfehlen wir den Aussichtspunkt Le Maïdo und Cap Noir – beide im Nordwesten der Insel gelegen und gut mit dem Mietwagen erreichbar.

Im Südosten der Insel sind die Vulkane noch aktiv – regelmässig gehen spektakuläre Bilder der Ausbrüche durch die Medien. Die Kraterlandschaft liegt rund um den 2632 Meter hohen Vulkan Piton de la Fournaise. Ein Ausflug dahin, über die Route du volcan, ist empfehlenswert. Ebenfalls interessant anzusehen sind die erkalteten Lavaströme im Osten der Insel. Zu ihnen gelangt man über die RN2-Küstenstrasse.

Wandern in den Cirques

 

3 | ERFRISCHEND: Das Land der tausend Wasserfälle

Es scheint, als käme auf La Réunion durch jede Bergritze ein Wasserfall. Der bekannteste ist der Trou de Fer. Ihn kann man von einer kleinen Plattform aus bewundern. Dazu wandert man von der Gîte de Bélouve (oberhalb von Hell-Bourg im Cirque de Salazie) ca. eine Stunde durch den Fôret de Bélouve.

Spektakulär sind auch die zahlreichen Wasserfälle in der Takamaka-Schlucht im Osten der Insel. Diese schaut man sich am besten bei einem Helikopter-Rundflug an. Wer in der Lagune eines Wasserfalls baden möchte, dem empfehlen wir die Cascades de Grand-Galet im Süden der Insel (östlich von St. Joseph, in Langevin die Abzweigung, gleich nach der Rohrzuckeranlage, in die Berge nehmen).

Der Wasserfall Trou de Fer.
Die Cascades de Grand-Galet

 

4 | GRENZENLOS: Fast alle Aktivitäten sind möglich

Surfen, tauchen, schwimmen, SUPen, raften, paragliden, wandern, biken, Spaziergänge unternehmen, picknicken, einen Roadtrip unternehmen oder am Strand rumliegen? Auf La Réunion kommt jeder auf seine Kosten. Durch die Topographie der Insel ist Bergsport genauso möglich wie Wassersport.

Wanderern empfehlen wir den «Rother Wanderführer»; er ist der umfassendste Wanderführer zu La Réunion. Zusätzliches Infomaterial, GPS-Gerät oder Kartenmaterial benötigt man nicht. Die Wege sind bestens ausgeschildert. Die Insel bietet sich genauso für Tages- wie auch Mehrtageswanderungen an.

Ein grosses Highlight auf der Insel sind Helikopterrundflüge. Zugegeben, diese sind nicht günstig. Doch auf La Réunion jeden Rappen wert. Man erlebt die Insel aus einer komplett anderen Perspektive. Wer etwas Geld sparen und dafür noch eine Ladung Action dazu haben möchte, der kann auch einen Rundflug mit einem sogenannten ULM, einem Ultraleichtflugzeug, unternehmen. Dabei sollte man einen stabilen Magen und keine Angst vor einem rasanten, ruckligen Flug haben.

Für Strandtage bietet sich der Westen der Insel an. Hier gibt es auch einige gute Strandbars. Das Restaurant und Strandbar «Chez les filles» am Plage des Brisants in Saint-Gilles-Les-Bains tischt mittags Sandwichs, Salate, aber auch feine Fischtartars auf. Das «Copacabana» in La-Saline-Les-Bains versteht sich als Beachclub. Am Wochenende kann hier diniert werden. Ansonsten bietet das Lokal Strandliegen und ein Strandcafé an.

Für Sonntage haben wir einen Geheimtipp: Neben dem Hafen in St. Leu, bei der Rondavelle Filaos, gibts wöchentlich ab 18.00 Uhr jede Menge Foodstalls und Livemusik. Der Ort findet sich einfach, die Menschenmenge ist kaum zu übersehen. Hier mischt man sich unter die Einheimischen, isst was feines, lauscht der Musik, tanzt oder sitzt auf den Steinen am Meerufer und geniesst die Stimmung.

Ein Helikopterrundflug bietet aussergwöhnliche Perspektiven.
Unterwegs in der Natur: Einladende Flüsse und Badepools.

 

5 | KOMFORTABEL: Und dann auch noch mit Euro bezahlen

Wer auf den europäischen Lifestyle nicht verzichten, aber seine Ferien auf einer tropischen Insel verbringen möchte, der ist auf La Réunion goldrichtig. La Réunion gehört zu Frankreich.

Und das zeigt sich in vielerlei Hinsicht: Bezahlt wird in Euros, die Strassen sind in gutem Zustand, die medizinische Versorgung weist einen hohen Standard auf, es herrscht Rechtssicherheit, alles scheint geregelt, gepflegt und sauber zu sein. Trotzdem muss man nicht auf kreolischen Charme verzichten, geniesst die Gemächlichkeit und Lebenslust der Einheimischen.

Auf La Réunion ist alles bestens ausgeschildert.
Mit seinem kreolischen Essen hat La Réunion auch für Foodies was zu bieten.

 

REISEVERANSTALTER

Beim Schweizer Reiseveranstalter Dreamtime lässt sich derzeit eine neun- bzw. zwölftägige Mietwagenrundreise buchen, die an vielen der hier erwähnten Highlights von La Rénion vorbeiführt. Attraktiv sind auch die Kombi-Angebote mit einer Verlängerungswoche auf der Nachbarinsel Mauritius. Einen Überblick über die unterschiedlichen Angebote findest du auf dreamtime.ch

Transparenzhinweis: Der Artikel enthält Werbung für dreamtime.ch

Zum ersten Mal hier? Dann lese hier, worum es in diesem Blog geht. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann solltest du dich unbedingt beim monatlichen Newsletter einschreiben, damit du künftig nichts mehr verpasst.

Über Oliver Zwahlen

Passionierter Blogger. Im Herzen freier Reisejournalist, aber derzeit Büroangstellter mit Wohnsitz im chinesischen Peking. Siehe auch: Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.