Teneriffa: 6 Ideen für Ausflüge abseits der Trampelpfade

Viele Urlauber zieht es für eine Pauschalreise in den Süden von Teneriffa. Dort bieten die Badestrände eine gute Infrastruktur, um einfach mal nichts zu tun. Doch ein Teneriffa Urlaub kann auch ganz anders aussehen. In diesem Beitrag gibt es 6 schöne Ausflüge auf Teneriffa, die kaum ein Urlauber kennt.

Gastbeitrag Jenny und Chritian von unaufschiebbar.de

Natürlich sind auch die bekannten Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa einen Ausflug wert. El Teide, die Masca Schlucht oder das Anaga Gebirge sollten in deiner Reiseplanung nicht fehlen. Doch in diesem Beitrag soll es zur Abwechslung um Geheimtipps gehen. Denn auch abseits der typischen Besuchsziele hat Teneriffa viel zu bieten.

Die bekannten Urlaubsorte befinden sich überwiegend an Teneriffa Südküste. Grosse Hotels findest du vor allem an der Costa Adeje, in Playa de las Américas und Los Cristianos. Zudem ist auch Puerto de la Cruz im Norden der Insel ein beliebter Urlaubsort. Wenn du lieber in kleineren Hotels oder Ferienwohnungen übernachten möchtest, sind El Médano, Abades, Los Gigantes, Garachico, Icod de los Vinos, El Sauzal und Bajamar empfehlenswerte Orte. Auch in der Insel-Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife gibt es ein gutes Angebot an Ferien-Appartements.

 

Sechs unbekannte Ausflüge auf Teneriffa

Die nachfolgenden Ausflüge kannst du mit dem Linien-Bus gut erreichen. Der Bus-Anbieter TITSA bietet Bus-Verbindungen zu nahezu jedem Ort der Insel an. Flexibler und bequemer ist jedoch die Anreise mit dem Mietwagen. Daher empfehlen wir dir, direkt am Flughafen einen Leihwagen zu buchen. Hier erhältst du aus unserer Erfahrung die besten Angebote. Für einen Preisvergleich eignet sich z.B. das Portal von Billiger Mietwagen*.

1. Wandern in El Tanque

Wenn du gerne wandern gehst, empfehlen wir dir einen Ausflug nach El Tanque. Hier gibt es einen recht unbekannten Wanderweg mit schönen Aussichten auf die Natur. Es handelt sich um eine 3,5 Kilometer lange Rundwanderung. Wenn du mit dem Mietwagen anreist, fährst du die TF-373 entlang. Hier triffst du auf einen Kreisverkehr, wo sich auch das Ecomuseum de El Tanque befindet.

Auf der gegenüberliegenden Seite des Museums startet der Wanderweg. Hier kannst du deinen Mietwagen am Strassenrand parken. Bei der Ausfahrt endet der asphaltierte Weg und geht in eine Schotter-Straße über. Für die Navigation zum Startpunkt kannst du diese Koordinaten bei Google Maps nutzen. Wenn du mit dem Linien-Bus fahren möchtest, kannst du von Santiago del Teide die Bus-Linien 325 oder 460 nutzen. Von der nächst gelegenen Haltestelle „Puerto de Erjos“ läufst du noch ca. 800 Meter bis zum Startpunkt des Wanderwegs.

Das erwartet dich auf der Wanderroute

Wenn du die Ausfahrt aus dem Kreisverkehr genommen hast, beginnt der Wanderpfad zur rechten Seite. Zu Beginn läufst du einen kleinen Hügel hinauf. Der Wanderweg selbst ist dann einfach zu gehen, da es kaum Erhebungen gibt. Zu Beginn der Strecke befinden sich jedoch einige hoch gewachsene Blumen, die von Bienen aufgesucht werden. Daher solltest du bei der Wanderung vorsichtig laufen, um Bienenstiche zu vermeiden.

Schon nach kurzer Zeit bietet dir der Wanderweg dann schöne Aussichten auf das Dorf Valle de Arriba. Es liegt in einem grünen Tal und ist von Hügeln umgeben. Am besten ist es dabei, wenn du die Wanderung bei schönem Wetter planst. Denn es kann hier auch vorkommen, dass Wolken am Wanderweg vorbei ziehen, welche die Aussicht trüben. Da die Wolken je nach Wetterlage tief hängen können, stehst du eventuell sogar innerhalb einer Wolke.

Im weiteren Verlauf des Wanderwegs erhältst du dann auch gute Aussichten auf den El Teide. Der Teide Nationalpark ist vom Wanderweg nämlich nicht allzu weit entfernt. Für die Wanderung empfehlen wir eine Zeitdauer von ca. 2 Stunden.

Die schöne Aussicht macht El Tanque zu einem lohnenswerten Ausflug auf Teneriffa.

 

2. Die Geisterstadt in Abades

Die Geisterstadt in Abades ist ein echter „Lost Place“. In der heutigen Geisterstadt sollte im Jahr 1944 eine Station für Lepra-Kranke entstehen. Während des 2. Weltkriegs, von dem Teneriffa glücklicherweise verschont blieb, stellte die Ausbreitung von Lepra ein Problem für die kanarische Insel dar. Zum Zeitpunkt des Baubeginns hatte die Krankheit schon rund 200 Todesopfer gefordert. Die Lepra-Station sollte den Namen „Sanatario de Abona“ tragen, was übersetzt Heiligtum von Abona bedeutet. Abona war der damalige Name der heutigen Stadt Abades.

Noch bevor der Bau fertiggestellt wurde, entfiel jedoch die Notwendigkeit für die Lepra-Station. Die Krankheit konnte mittlerweile behandelt und dadurch eingedämmt werden. Somit stoppte der Bau kurz vor der Fertigstellung und die Gebäude stehen seither ungenutzt da. Zwischenzeitlich nutzte das spanische Militär das Gelände für Übungszwecke, bis ein italienischer Investor es im Jahr 2002 kaufte. Seitdem ist es offiziell Privatgelände. Die Gebäude bleiben allerdings weiter ungenutzt und das Gelände ist frei zugänglich.

Wenn du die Geisterstadt besuchst, solltest du dennoch wissen, dass du dich damit auf einem Privatgrundstück aufhältst. Die Geisterstadt befindet sich auf einem Hügel, von dem aus du einen schönen Blick aufs Meer hast. Die ca. 30 leer stehenden Gebäude sind teilweise bereits zerfallen. Ihre Grundmauern sind jedoch noch gut erhalten, sodass alles gut erkennbar ist. Viele Wände wurden mittlerweile mit teils sehenswerten Graffitis besprüht.

Die Geisterstadt von Abades zeigt die Überreste einer geplanten Station für Lepra-Kranke.

La Iglesia del Sanatorio de Abades

Das Highlight auf dem Gelände ist die Kirche „La Iglesia del Sanatorio de Abades“. Sie befindet sich auf dem höchsten Punkt des Ortes und wurde im franco-typischen Stil errichtet. An ihrer Spitze thront ein grosses Kreuz. Die Kirche ist auch von innen zugänglich und wird von einigen Tauben bewohnt. Ebenso wie das gesamte Gelände, wirkt auch die Kirche sehr mystisch und fast ein wenig unheimlich.

Zur Anreise mit dem Mietwagen findest du hier noch die Koordinaten bei Google Maps. Die Anreise mit dem Linien-Bus ist über die Linie 430 möglich.

Die Kirche der Geisterstadt ist ein besonders mystisches Ausflugsziel.

 

3. Naturpools an Teneriffas Nordküste

Ein Bad im Naturpool gehört zu einem Teneriffa Urlaub fast schon dazu. Denn mittlerweile sind vor allem die Naturpools in Garachico kein Geheimtipp mehr. Die aus erkalteter Lava entstandenen Pools befinden sich direkt am Meer. Daher werden sie bei Flut regelmäßig mit frischem Meerwasser gespeist. Sie bieten dir zudem eine besonders schöne und ausgefallene Bade-Atmosphäre.

Als Alternative zu Garachico empfehlen wir dir vor allem den Naturpool „Charco de la Laja„. Dieser Naturpool befindet sich im kleinen Ort San Juan de la Rambla, der auch eine schöne Altstadt bietet. Von Puerto de la Cruz erreichst du die Charco de la Laja über die TF-5 in ca. 20 Fahrminuten. Die Google Maps Koordinaten zur Anreise findest du hier. Zudem verkehrt ab Puerto de la Cruz die Bus-Linie 363 einmal pro Stunde nach San Juan de la Rambla.

Um den Naturpool zu erreichen, führen von der Strasse Treppen hinab zum Meer. Daher ist der Pool leider nicht barrierefrei erreichbar. Zudem solltest du wissen, dass du hier nur bei Ebbe schwimmen kannst: Wenn die Flut ihren Höchststand erreicht, wird der Pool nämlich regelmässig mit hohen Wellen überspült. Dann ist das Baden lebensgefährlich. Zu welcher Uhrzeit Ebbe und Flut herrschen, kannst du tagesaktuell z.B. auf dieser Webseite nachschauen.

Auch während des Übergangs von Ebbe zu Flut kommen hin und wieder einige kleinere Wellen in den Pool hinein. Diese sind jedoch nicht weiter problematisch. Teilweise wird das Meerwasser dann über die Lava-Felsen am Rand des Pools geschwemmt und es bildet sich ein natürlicher, kleiner Wasserfall. Selbst wenn du bei Flut nicht im Naturpool schwimmen kannst, lohnt sich ein Ausflug dennoch. Denn den Wellen beim Aufschlagen auf die Felsen und den Pool zu zuschauen, ist ein sehenswertes Natur-Schauspiel.

Zum Schwimmen eignet sich die Charco de la Laja nur bei Ebbe.

Weitere Naturpools an der Nordküste

Alternativ zur Charco de la Laja können wir dir auch folgende Naturpools an Teneriffa Nordküste empfehlen (mit Koordinaten zu Google Maps):

Die Charco del Viento sowie die Charco De Jover werden vor allem von Einheimischen besucht. Daher sind sie sehr authentisch und für Touristen ein echter Geheimtipp. An der Charco Los Chochos ist es aus unserer Erfahrung meistens sehr leer. Der Name „Charco“ bedeutet aus dem Spanischen übersetzt übrigens soviel wie „Pfütze“. Die meisten Naturpools auf Teneriffa tragen diesen Namen.

Auch an der Charco del Viento erwartet dich ein Naturpool aus erkalteter Lava.

 

4. Wanderung um den Aschenkegel Chinyero

Am Rand des Teide Nationalparks befindet sich ein besonders schöner und kaum frequentierter Wanderweg. Hier kannst du den Aschenkegel Chinyero von nahem anschauen. Der Aschenkegel ist für den letzten Vulkanausbruch auf Teneriffa im Jahr 1909 verantwortlich. Seither haben keine weiteren Eruptionen auf der Insel stattgefunden. Die Spitze des Chinyero reicht 1.556 Meter hoch. Daher kommt es häufig vor, dass du dich hier über der Wolkendecke befindest.

Wenn du mit dem Auto anreist, kannst du auf dem Wald-Parkplatz „Arenas Negras“ parken. Das letzte Stück des Wegs führt dich dabei über eine sehr holprige Strasse voller Schlaglöcher. Da viele Mietwagen auf Teneriffa keine Reifenversicherung beinhalten, solltest du hier besonders vorsichtig fahren. Die Einfahrt zur nicht-asphaltierten Straße befindet sich an der TF-373 in der Höhe der Arenas Negras. Den Parkplatz erreichst du nach ca. 2,5 Kilometern.

Wenn du mit dem Linien-Bus anreist, startest du die Wanderung am besten im Ort San José de los Llanos. Hier fährt die Bus-Linie 360. Ausgehend von der Arenas Negras gibt es zwei Wanderwege. Ein kurzer Weg führt dich rechts einen Hügel hinauf. Hier gibt es einen markierten Wanderweg, der dich ein Stück um den Aschenkegel herum führt.

Noch empfehlenswerter ist aus unserer Sicht die Route zur linken Seite. Folge hierzu zunächst dem markierten Wanderweg. Er ist mit weiss-gelben Balken am Wegesrand markiert. Wenn der Weg nach ca. 30 Minuten eine Abzweigung zur rechten Seite hat, empfehlen wir dir diesen Weg zu nutzen. Er führt dich an einer Schranke vorbei. Hier kommst du sehr nah an die Spitze des Aschenkegels heran.

Ein Auflug auf Teneriffa über den Wolken – am Chinyero ist dies möglich.

 

5. Walskelett in Los Silos

Gleich neben dem Naturpool „Charco Los Chochos“ befindet sich im Ort Los Silos ein grosses Walskelett. Das Skelett steht am Meer und ist ohne Eintrittsgebühr frei zugänglich. Auch Zäune oder andere Absperrungen gibt es hier nicht. Das Skelett ist 17 Meter lang und stammt von einem weiblichen Seiwal. Das Tier wurde 2005 an der Küste von Teneriffa angespült. Zu Lebzeiten soll es 27 Tonnen gewogen haben.

Das Walskelett wurde aufgestellt, um ein Zeichen für den Meeresschutz zu setzen. Es soll die Wichtigkeit verdeutlichen, die die Erhaltung der Artenvielfalt in unseren Ozeanen hat. Wenn du das Skelett besuchst, kannst du zudem ein Bad im benachbarten Naturpool einplanen. Von der Küste aus hast du zudem die Möglichkeit, auch Wale und Delfine im Meer zu sehen. Mit etwas Glück kannst du vielleicht eine Flosse der Tiere sichten.

Nahe des Skeletts findest du zudem einige Basaltsäulen. Die Säulen erinnern optisch etwas an den bekannten „Giant’s Causeway“ in Irland. Für die Anreise mit dem Mietwagen kannst du diese Koordinaten nutzen. Für die Anreise mit dem Bus verkehren die Linien 107 und 363. Sie verbinden Los Silos unter anderem mit Puerto de la Cruz und der Insel-Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife.

Das Walskelett in Los Silos zählt zu den unbekannteren Ausflugszielen auf Teneriffa.

 

6. Playa de la Arena in Tacoronte

Als sechsten und letzten Ausflug auf Teneriffa möchten wir dir einen naturbelassenen Strand vorstellen. In der Region Tacoronte im Nordwesten von Teneriffa findest du den Playa de la Arena. Da es noch einen gleichnamigen Strand an der Westküste gibt, musst du hier mit der Navigation besonders aufpassen. Den Strand in Tacoronte findest du unter diesen Koordinaten. Um den Strand zu erreichen, fährst du zunächst eine Serpentinenstrasse hinab. Mit dem Bus 21 erreichst du den Strand vom Ort Tacaronte.

Der Playa de la Arena liegt vor der Steilküste und ist ca. 270 Meter lang. Zudem kommt er auf eine Breite von etwa 30 Metern. Am Strand findest du zwar keine Liegestühle, dafür aber Toiletten und Duschen. Auch ein kleines Restaurant ist nahe des Strands vorhanden. Somit kannst du hier gut einen ausgiebigen Strandtag abseits der Touristenmassen geniessen. Da der Strand vor allem von Einheimischen besucht wird, ist es hier am Wochenende sowie am Abend in der Regel etwas voller. Tagsüber in der Woche ist der Strand hingegen häufig sehr leer.

Am Playa de la Arena findest du dunklen Sandstrand. Da es hier auch einige Steine gibt, solltest du beim Baden jedoch vorsichtig sein. Um deine Füsse zu schützen, sind Wasserschuhe ratsam.

Der Playa de la Arena im Norden Teneriffas ist vor allem bei Einheimischen beliebt.

 

Über 90 weitere Ideen für Teneriffa

Sofern du noch mehr über die Sehenswürdigkeiten und schönsten Ausflüge auf Teneriffa erfahren möchtest, empfehlen wir dir unseren E-Book Reiseführer. Er enthält insgesamt 99 sehenswerte Orte und lohnenswerte Aktivitäten auf der Insel. Ebenso wie in diesem Beitrag, sind auch im E-Book Reiseführer alle Orte mit den Koordinaten zu Google Maps verlinkt. Dadurch ist die mühelose Anreise stets sichergestellt.

Den E-Book Reiseführer mit allen Sehenswürdigkeiten und Ausflügen auf Teneriffa kannst du auf dem Smartphone, Tablet, Laptop und PC öffnen. Somit ist er während deiner Reise stets dabei und spart zusätzliches Gewicht im Gepäck.

Hier erhältst du weitere Informationen zum E-Book Reiseführer für Teneriffa*.

Den Teneriffa E-Book Reiseführer kannst du z.B. auf dem Smartphone aufrufen.

 

Sicherheitshinweise für deine Ausflüge

Zum Schluss möchten wir dich noch auf einen Sicherheitshinweis aufmerksam machen. Denn auf Teneriffa sind Auto-Diebstähle leider ein relevantes Thema. Vor allem bei den abseits gelegenen Orten, die wir dir in diesem Beitrag vorgestellt haben, ist Vorsicht geboten. Wenn du deinen Mietwagen parkst, solltest du keine Wertsachen im Auto lassen. Wertvolle Gegenstände solltest du am besten bei dir tragen. Alles andere kannst du im Kofferraum verstauen, der von aussen nicht einsehbar ist.

Wenn du darauf achtest, wirst du an einigen Orten sehen, dass Glasscherben auf der Strasse liegen. Hier wurden in der Vergangenheit bereits häufiger Autoscheiben eingeschlagen. Mittlerweile sind die Diebe jedoch noch trickreicher geworden: Sie schaffen es auch, dein Auto mithilfe von elektronischen Tricks zu knacken. Da sie das Auto hierbei einfach mit einem Schlüssel aufbekommen, merken auch umherstehende Touristen nichts vom Einbruch.

Auch wenn in den Mietwagen-Verträgen häufig ein Diebstahl-Schutz erwähnt wird, sind die im Auto liegenden Wertsachen in der Regel nicht mitversichert. Wir selber haben auf Teneriffa ein deutsches Paar kennengelernt, dessen Mietwagen elektronisch aufgebrochen wurde. Sie waren zum Zeitpunkt des Diebstahls nur wenige Meter vom Auto entfernt. Da der Diebstahl schnell vonstatten geht, reichen hier schon 2 Minuten aus, in denen du dem Auto den Rücken zuwendest. Daher solltest du auch bei kurzen Stopps keine Wertsachen im Auto lassen.

*Hinweis: Dieser Beitrag enthält mit Sternchen markierte Affiliate-Links.

Zum ersten Mal auf dieser Seite? Dann schau hier, worum es  bei mir geht. Folgst du dem Weltreiseforum schon länger und willst künftig keine Texte mehr verpassen? Dann melde dich am besten gleich für den monatlichen Newsletter an oder folge meinem Feed.

Tags

Oliver Zwahlen

Passionierter Blogger. Im Herzen freier Reisejournalist, aber derzeit Büroangstellter mit Wohnsitz im chinesischen Peking. Siehe auch: Google+

Related Articles

2 Kommentare

  1. Schöne Tipps von denen wir bei unserer bisherigen Planung oft noch nichts gehört haben. Besonders der Charco de la Laja sieht fein aus und wird sicherlich von uns besucht werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.