Freitag, 15. Dezember 2017
Home » Wie man sich nach einem Diebstahl verhält

Wie man sich nach einem Diebstahl verhält

Das Schlimmste, was sich Reisende vorstellen können, ist ein Raubüberfall, bei dem der Ausweis, die Geldbörse und die Flugtickets abhanden kommen. Hier zeigen wir, wie man sich vorbereitet und im Ernstfall richtig reagiert.

Es ist nie falsch, sich auf den schlimmsten Fall vorzubereiten. Daher ist es sinnvoll, vor der Abreise von allen wichtigen Papieren eine Kopie anfertigen und sie getrennt von den echten Papieren aufbewahren. Bewährt hat sich auch, die Dokumente einzuscanen und in der Mailbox zu lagern. Selbst wenn man quasi bis auf die Haut ausgeraubt werden würde, hat man noch immer Kopien der Papiere.

Geld. Mit einer schnellen Sperrung der Kredit- oder Debitkarte lässt sich verhindern, dass Diebe auf eine ausgedehnte Einkaufstour gehen. Am besten speichert man die 24-Stunden-Notfallnummer im Handy und/oder in seiner Emailbox ab. Kreditkartenunternehmen können gegen eine Gebühr oft sofort Bargeld vorschiessen. Travellerchecks sind eine relativ sichere Art von Geld. Sie lassen sich gegen Vorlage der Kaufquittung ersetzen. Ist nur Bargeld weggekommen, braucht man nicht unbedingt zur Polizei gehen, da diese sowieso in den wenigesten Fällen etwas ausrichten kann. Ausführlichere Tipps, wie man am besten das Geld auf einer Reise mitnimmt, haben wir hier.

Reisepass. Botschaften und Konsulate können vorläufige Ausweispapiere ausstellen. Dazu braucht man jedoch eine Verlustbestätigung der Polizei. Ersatzpapiere für Auto, Führerschein und Personalausweis gibt es nur in der Heimat. Um sich bei der Rückreise ausweisen zu können, genügt innerhalb Europas die Verlustbescheinigung. Im ferneren Ausland empfiehlt sich ein Anruf bei der Botschaft. Es erleichtert den Prozess, wenn man sich in der Mailbox eine Kopie der Pässe und der Visas gespeichert hat.

Flugticket. E-Tickets können nicht gestohlen werden. Sollte man jedoch den Pass verloren haben, muss man die Fluggesellschaft vor Abreise darüber informieren, dass es eine andere Passnummer gibt. Auch wenn es mittlerweile fast keine Fluggesellschaften mehr gibt, die Papiertickets bei Linienflügen ausstellen, muss darauf hingewiesen werden, dass eine Neuausstellung von Papiertickets in der Regel mit hohem Aufwand und Kosten verbunden ist.