Freitag, 15. Dezember 2017
Home » Kosten verschiedener Reiseländer

Kosten verschiedener Reiseländer

Eine einwöchige Rundreise durch Japan kann teuerer ausfallen als ein einmonatiger Tripp durch Indien. Auf dieser Seite gebe ich dir für verschiedene Länder Beispiele, was ein Budget-Traveller in etwa pro Tag verbraucht. Die Kosten können jedoch je nach individuellem Reiseverhalten erheblich variieren.

Eines vorweg: Es gibt Touristen, die suchen sich ihre Reisedestinationen nach den Lebenshaltungskosten aus: Wo es am günstigsten ist, bleiben sie am längsten. Vor allem Langzeitreisende mit einem grossen Spardruck neigen dazu. Das ist eigentlich schade und ich empfehle diese Art der Länderwahl ausdrücklich nicht.

Natürlich kann kann ich dir nicht sagen, wieviel Geld du auf deiner Reise ausgeben wirst. Da spielen sehr viele persönliche Faktoren eine Rolle: Reist du alleine oder mit deinem Freund oder deiner Freundin? Fühlst du dich in einem Hostel im Massenschlafsaal wohl oder muss es für sich mindestens ein Sterne-Hotel sein? Entscheidend ist auch deine Reisegeschwindigkeit. Wer sich häufig fortbewegt und möglichst viel und kurzer Zeit sehen will, gibt natürlich mehr aus.

Die 30-Euro-Regel

Inzwischen habe ich etwas über 40 Länder dieser Welt bereist und die Wahl meiner Reisedestinationen war zumindest in preislicherHinsicht sehr gut durchmischt. Ich verbrachte einige Zeit im superteueren Japan, war aber auch insgesamt vier Monate im unglaublich günstigen Indien unterwegs. Trotzdem habe ich am Ende des Monats fast überall um die 30 Euro pro Tag ausgegeben.

Wie ist das möglich? Dadurch, dass man sich ein bestimmtes Budget definiert. Je teurer ein Land wird, desto mehr schaue ich aufs Geld. Um aufs Beispiel Japan zurückzukommen: Dort übernachtete ich hauptsächlich bei Leuten, die ich unterwegs kennengelernt hatte, hielt mich an meine eigenen 10 Tipps zum Geldsparen (in Japan) und hielt sogar hin und wieder am Strassenrand den Daumen hoch.

In Indien hingegen fuhr ich in der Bahn regelmässig mit der ersten Klasse. Das lag bisweilen daran, dass alle anderen Klassen bereits voll waren. Zum anderen aber auch ganz einfach daran, dass ich mir den Luxus einfach gönnen wollte.

Ich will dich mit dieser Ausführung weder zum Sparen noch zum Verschwenden verführen, sondern dir etwas anderes zeigen: Wenn du ein bestimmtes Budget zur Verfügung hast, kannst du dich auch daran halten und dir unterwegs einfach mehr oder weniger gönnen. Ein Land, das dich reizt, solltest du aber nie auslassen, nur weil es dir zu teuer erscheint.

Teure und günstige Regionen

Trotzdem ist es natürlich so, dass sich die Kaufkraft in den Weltregionen sehr stark unterscheidet. Hier habe ich eine kurze Liste zusammengestellt, um einen groben Überblick zu bekommen.

  • Billig: Südostasien, indischer Subkontinent, Nordafrika, Madagaskar, Zentralamerika und Teile von Südamerika
  • Mittel: Zentralasien, China, Chile, Argentinen, Osteuropa, Portugal, Mexiko
  • Teuer: Westeuropa, USA und Kanada, Australien und Neuseeland, Japan, Pazifische Inseln

Wenn du dich für eine Region entschieden hast, kannst du in eine Buchhandlung gehen und in den Lonely Planet Reiseführern blättern (alternativ kannst du das auch online bei Amazon tun: In diesem Neuseelandführer findest du die Angaben beispielsweise auf Seite 19)

Der BigMac-Index

Eine Möglichkeit, die Reisekosten abzuschätzen, bietet der BigMac-Index. Das ist zwar nicht sehr genau, bietet aber einen groben Anhaltspunkt. Zur Theorie, weswegen man mit dem BigMac-Index die Lebenshaltungskosten vergleichen kann, siehe die entsprechende Wikipedia-Seite, wo du auch die konkreten Zahlen für die meisten Reiseländer findest.

Weiss man also aus seiner Erfahrung, wie viel Geld man pro Tag in den USA ausgeben hat, kann man das auch auf andere Läder umrechnen. Beispiel: Ein Traveller braucht in den USA pro Tag 50 US-Dollar. Nun teilt man einfach diese 50 Dollar durch den lokalen Preis (also 3,41 Dollar). Das gibt bei unserer Beispielsrechnung einen Faktor von rund 14,5 BigMacs pro Tag. Diesen Faktor muss man nun wieder mit dem Preis in dem Land multiplizieren, von dem man die Reisekosten abschätzen will. Für Chile wären das nun etwa 14,5 Mal 2,97 Dollar. Was etwa 43,50 Dollars entspricht. Wie gesagt: Bei dieser Methode handelt es sich um eine grobe Schätzung, bei der vorallem auch die Reiseart berücksichtigt werden sollte.

Weitere Tipps zum Geldsparen auf Reisen

Hier auf Weltreiseforum veröffentliche ich in loser Folge Texte zum Thema Geldsparen auf Reisen. Hier einige meiner Artikel:

Werbung: Ebenfalls lässt sich mit einer DKB-Kreditkarte einiges an Gebühren sparen.