Montag, 18. Dezember 2017
Home » Allgemein » Neun Dinge, die du über chinesische SIM-Karten wissen solltest

Neun Dinge, die du über chinesische SIM-Karten wissen solltest

Wenn in China das Handy einmal aussteigt: Öffentliche Telefone in Kashgar in der westchinesischen Provinz Xinjiang. Foto: Walter Frehner / Pixelio
Wenn in China das Handy einmal aussteigt: Öffentliche Telefone in Kashgar in der westchinesischen Provinz Xinjiang. Foto: Walter Frehner / Pixelio

China ist das Land mit den weltweit meisten Handynutzern. Wenn dich das animiert, kannst auch du eine lokale SIM-Karte erwerben. Die Gebühren sind nämlich nicht hoch und die Kaufprozedur ziemlich unkompliziert. Hier sagen wir dir, was du vor dem Kauf wissen solltest.

1. Die drei Anbieter sind praktisch identisch

In China gibt es drei Firmen, die mobile Telefonie anbieten: China Mobile, China Unicom und China Telecom. Zwar verwendet jeder der drei Staatsbetriebe bei der 3G-Techologie ein eigenes Protokoll, doch für die Nutzer macht das keinen wesentlichen Unterschied. Auch die Preise sind praktisch identisch. China Mobile ist am stärksten verbreitet und steht im Ruf, generell die beste Netzabdeckung zu haben – auch wenn das nicht in jedem Fall zutrifft. Ich selber habe mich  deswegen für China Mobile entschieden und bin damit im Allgemeinen recht zufrieden.

2. In China fallen beim Reisen in andere Provinzen Roaming-Gebühren an

China erstreckt sich über ein Gebiet, das sich leicht mit ganz Europa vergleichen lässt. Bei der gewaltigen Landmasse erstaunt es kaum, dass die heimischen Telefonanbieter das Netz auf Provinzebene organisiert haben und Roaming-Gebühren anfallen, sobald du die Region verlassen hast, in der du die Karte gekauft hast. Die anfallenden Gebühren sind zwar nicht besonders hoch. Aber bei längeren Gesprächen kommt schon einiges zusammen. Der genaue Preis hängt davon ab, über welche Art von Karte du verfügst und sollte auf dem chinesischsprachigen Büchlein stehen, das du beim Kauf der SIM-Karte bekommen hast.

3. Nicht alle Prepaid-Karten sind gleich

Nicht bei jeder Prepaid-Karte von China Mobile sind die Gebühren gleich hoch. Es gibt solche, die ideal für Leute sind, die gerne viele SMS verschicken. Andere beinhalten eine Flatrate zum Surfen. Auch für Anrufe ins Ausland gibt es bestimmte Angebote.  Denn nicht mit jeder Karte kann man ins Ausland und noch seltener im Ausland telefonieren. Die gute Nachricht ist: Du brauchst dich beim Kauf nicht allzu sehr um die Tarife zu kümmern. Nimm einfach die günstigste Variante und ruf anschließend die Nummer 10086 an, wo du Dienstleistungen dazubuchen kannst. Ich habe das so gemacht. Als ich merkte, dass ich viele SMS verschicke, löste ich ein SMS-Abo auf der Prepaidkarte. Nun kann ich beispielsweise für eine zusätzliche Gebühr von 10 Yuan pro Monat 100 kostenlose SMS verschicken. Seit ich mir ein Smartphone gekauft habe und mobiles Internet brauche, bezahle ich weitere 20 Yuan, damit ich im Monat ein Datenvolumen von 70 MB zum Surfen verwenden kann.

4. In fremden Provinzen kannst du das Guthaben nicht aufladen

Eines der größten Probleme, das die Gliederung auf Provinzebene für Reisende mit sich bringt, liegt beim Nachladen des Guthabens. Normalerweise funktioniert das folgendermaßen: Du kaufst eine SIM-Karte und Guthaben. Beides findest du in der Regel in den kleinen Lebensmittelmärkten und Kiosks. Tabak- und Spirituosengeschäfte sind ebenfalls eine gute Anlaufstelle. Beim Nachladen musst du entweder deine Nummer in ein Gerät eingeben oder du bekommst eine Rubelkarte, auf der das weitere Vorgehen auf Englisch beschrieben wird. Auf Grund der Organisationsstruktur funktioniert dies allerdings nur in der Provinz, wo du die Karte gekauft hast. Am besten erwirbst du also gleich am Anfang genügend Guthaben. Was kannst du tun, wenn du dich verschätzt hast und die Karte zu früh leer ist? Am einfachsten ist es, einen Chinesen im Hotel oder der Jugendherberge zu bitten, beim Aufladen zu helfen. Das ist möglich, indem dieser jemanden in der betreffenden Provinz um Hilfe bittet, oder er kauft das Guthaben online über die Verkaufsplattform Taobao. Du kannst auch versuchen, in einen Laden von China Mobile zu gehen. Mir wurde dort aber noch nie geholfen.

5. Ohne Guthaben kannst du auch nicht mehr angerufen werden

Wenn du auffällig lange keinen Anruf und kein SMS mehr bekommen hast, solltest du vielleicht testen, ob du noch Guthaben hast. Denn sobald du deinen Credit aufgebraucht hast, kannst du weder anrufen noch angerufen werden. Einen Warnhinweis bekommst du nicht. Diesen hat es zuvor gegeben, als du beim Guthaben die 10-Yuan-Marke unterschritten hast. Doch der ist auf Chinesisch und du Chance ist groß, dass du ihn übersehen hast. Besonders nervig ist, dass alle SMS gelöscht werden, die an dich geschickt werden, während du kein Geld auf deiner Karte hast. Ich hätte mir gewünscht, dass diese mindestens eine gewisse Weile gespeichert werden.

6. Du bekommst oft Werbeanrufe und Werbenachrichten

Du wirst früher oder später chinesische SMS bekommen. Zum Beispiel, wenn du in eine neue Provinz reist und dich die dortige Filiale von China Mobile willkommen heisst. Etwas nerviger sind die Werbebotschaften, die ebenfalls immer mal wieder auf dem Display erscheinen. Wenn du nichts erwartest, kannst du alle chinesischen Nachrichten getrost löschen. Besonders lästig sind die Werbeanrufe. Es kommt leider häufig vor, dass nachts um 1 Uhr jemand eine unbekannte Nummer anruft und es nur einmal klingeln lässt. Die Idee ist, dass du auf eine kostenpflichtige Nummer zurückrufst. Das solltest du auf keinen Fall tun. Ich schalte nachts den Ton immer aus und rufe unbekannte Nummer nicht zurück. Ist es etwas Wichtiges, kann man mir dies mit einem SMS kurz mitteilen. Auch viele Chinesen haben den Ton ausgeschaltet.

7. Das Handy ist die perfekte Navigationshilfe für Taxifahrten

Es ist sehr praktisch, wenn dein Handy in der Lage ist, chinesische Schriftzeichen auszugeben. Dann kannst du dir nämlich Adressen per SMS schicken lassen und diese den Taxifahrern zeigen. Mit Adressen in lateinischer Schrift haben die Chauffeure oft Probleme und die Wahrscheinlichkeit, dass ein Fahrer Englisch versteht ist verschwinden klein. Moderne Handys wie das iPhone oder Smartphones auf der Basis von Android haben in der Regel keine Probleme, die chinesischen Charakter darzustellen. Bei älteren Geräten klappt das nicht immer. Unter Umständen kann es ganz praktisch sein, wenn du dir ein billiges Zeitgerät anschaffst. Einfache Modelle sind bereits ab etwa 300 Yuan (30 Euro) zu haben.

8. Viele WiFi-Netze brauchen eine Handynummer zur Verfikation

Denke nicht, dass um den Kauf einer chinesischen SIM-Karte herumkommst, nur weil du ein Laptop oder Tablet dabei hast. Wenn du nämlich bei Starbucks, McDonalds und auf vielen Flughäfen das kostenlose WiFi verwenden willst, musst du dir zuerst einen Verifikationscode an eine chinesische Handynummer schicken lassen. Übrigens kannst du mit modernen Handys einen Shared Hotspot einrichten. Blogger-Kollegin Travelicia erklärt hier wie das funktioniert. Denk aber unbedingt daran, eine Flatrate zu vereinbaren. Sonst kann so ein Hotspot nämlich sehr schnell sehr teuer werden.

9. Textnachrichten werden zensiert

Wenn du über die chinesischen Anbieter Textnachrichten verschickst, werden diese automatisch auf bestimmte, hauptsächlich chinesische Schlagworte durchleuchtet. Das muss nicht unbedingt politisch sein. Auch obszöne Mitteilungen kommen unter Umständen nicht beim Empfänger an. Auf Englisch ist die Zensur allerdings im Alltag kaum oder nicht spürbar.

Bonus A: Verschicke Nachrichten über chinesische Instant-Messangers

Solltest du etwas länger in China bleiben und viel mit Chinesen in Kontakt sein, lohnt es sich, den Instant-Messanger WeChat auf dem Handy zu installieren. Dabei handelt es sich im Prinzip um ein Programm mit ähnlichen Funktionen wie das bei uns bekannte Whatsapp. WeChat verfügt aber über einen grösseren Funktionsumfang, wie ich hier schreibe. Auf meinem Chinablog gibt es ausserdem noch eine Bedienungsanleitung für Wechat.

Bonus B: Wie du trotz chinesischer Handykarte mit der alten Nummer erreichbar bleibst.

So praktisch eine chinesische Sim-Card auch ist, hat sie einen gravierenden Nachteil: Sobald du sie in dein Handy steckst, bist du mit deiner gewohnten Nummer nicht mehr erreichbar. Wenn du wissen willst, auf welche vier Arten du dieses Problem lösen kannst, dann solltest du hier weiterlesen.

Zum ersten Mal auf dieser Seite? Dann schau hier, worum es  bei mir geht. Folgst du dem Weltreiseforum schon länger und willst künftig keine Texte mehr verpassen? Dann melde dich am besten gleich für den monatlichen Newsletter an. Bei praktischen Fragen rund ums Reisen kannst du gerne auch unser Reiseforum testen.

Kommentare erwünscht: Was sind deine Erfahrungen mit chinesischen SIM-Karten?

Über Oliver Zwahlen

Passionierter Blogger. Im Herzen freier Reisejournalist, aber derzeit Büroangstellter mit Wohnsitz im chinesischen Peking. Siehe auch: Google+

21 Kommentare

  1. Hallo,

    ein extrem wichtiger Hinweis, der unbedingt noch in den Artikel eingebaut werden muss. Die Aussage unter 1. ist richtig, dass die verschiedenen Anbieter, verschiedene Protokolle benutzen. Aber auch verschiedenen Frequenzen für 3G.
    Einzig und allein China Unicom SIM können mit deutschen Mobiles im 3G Netz betrieben werden! Telecon funkt auf der amerikanischen 2000er Frequenz und China Mobile hat eine eigene 19xx Hz. Wer schnelles Internet mit seinem deutschen Handy möchte, braucht Unicom.

    • Hallo Andreas,

      vielen Dank für die Ergänzung. Ich habe davon auch schon gelesen, allerdings kann ich das aus der Praxis nicht bestätigen. Mein Schweizer Samsung Handy konnte auch bei China Mobile aufs 3G-Netz zugreifen und im Vergleich zu China Unicom stellte ich keinen wahrnehmbaren Geschwindigkeitsunterschied fest. Aber ich werde den Hinweis trotzdem gerne einbauen. 🙂

      Liebe Grüsse,
      Oliver

    • Als eine Chinese muss ich anerkennen, dass der Netz-/3G-Standard in Festlandchina ein bißchen kompliziert ist. Meiner Kenntnisse nach passen die SIM-Karten vom Vertreiber China Unicom meistens an deutschen Smartphones (WCDMA / GSM). Doch kann man mit SIM-Karten von China Mobile LTE genießen, setzt die Anwendung durch eine Identifizierung (sogar vor Ort) mit einer gültigen chinesischen ID-Karte erst möglich ist. Nerviger wäre, dass man die SIM-Karte in der registierten Filiale deaktivert sollte, bevor man China veranlasst………..

      Eine reine Daten-Karte wäre eine praktischere Option für Reisenden in China, die nicht nur in Peking oder Shanghai aufhalten, sondern auch in andere Provinzen. Datenvolumen hat kein Roaming-Problem im Vergleich zum „Voice-SIM-Karten“. Man könnte mit WhatsApp, Facebook-Talk, Skype, iMessage (wenn man iphone benutzt) miteinander per Text oder per Video kommunizieren. Wichtigstens, es kostet weniger als SMS und Anrufe. In China benutzen fast niemand noch SMS, sind Apps wie Wechat und QQ (die gleiche Sache wie WhatsApp od. Skype..) sehr beliebt, braucht man dafür nur Datenvolumen. Immer weniger Leute telefonieren, da die durch die Apps kostenlos miteinander sprechen ohne oder mit Live-Video.

      Empfehlungswert wäre die Daten-Karten von China Unicom Hongkong, weil diese Karten keine Registrierung oder Identifizierung erforderlich sind. Und was die „Regierung“ (Ja, ein empfindliches Wort in Festlandchina Hahaha) nicht sooooo mag, könnte man mit der Daten-Karten von China Unicom Hongkong WhatsApp und Facebook benutzen!!! (Yep…….)

      Trotzdem müsste man darauf beachten, dass der Vorteil nur bei Daten-Karten von China Unicom HONG KONG (fett gedruckt!) ermöglicht wird. Bei den Karten von China Unicom Festlandchina – KEINE Möglichkeit: Vorher, jetzt (und zukünftig).

      • Oliver Zwahlen

        Vielen Dank für die Tipps, Mangmang.
        Das mit den SIM-Karten von Hongkong möchte ich demnächst auch einmal probieren. Dass man auf diese Weise auf Facebook und Co zugreifen kann, finde ich schon praktisch. Ich finde es erstauntlich, dass China hier nicht auch sperrt.
        Wieso man eine SIM vor der Ausreise deaktivieren sollte, verstehe ich nicht. Sobald man China verlassen hat, kann es einem doch egal sein, was mit der Karte passiert. Vor allem dann, wenn man nicht nach China zurück will.
        Gruss,
        Oli

  2. Servus

    Sind die Menü Führungen bei China Mobile auf englisch ?

    MFG Anastasia

    • Hallo Anastasia,
      leider nein. Aber es gibt eine englischsprachige Hotline, die recht hilfreich ist. Wenn ich mich richtig erinnere ist die Nummer 10086.
      Gruss,
      Oliver

  3. Hi,
    Toller Artikel, danke für die Infos
    Kann ich eine chinesische SIM Karte in einem in Deutschland gekauften Handy verwenden?
    Lg
    Alex

    • Oliver Zwahlen

      Hi Alex,
      das sollte überhaupt kein Problem sein. Allenfalls beim 3G kann es sein, dass es etwas langsamer ist, wenn die Standards nicht passen. Aber ins Internet kommst du auf alle Fälle.
      Gruss,
      Oli

  4. Hallo Oliver,

    vielen Dank für diesen informativen Artikel!

    Mein Chef ist häufiger geschäftlich in China unterwegs und spielt mit dem Gedanken ein neues Smartphone anzuschaffen und es mit einer chinesischen Prepaid Karte zu bestücken. Er möchte also ein Handy mit chinesischer Nummer, die aber nicht gleich wieder deaktiviert wird, wenn über mehrere Monate kein Guthaben drauf ist.

    Ich habe gelesen, dass nicht alle deutschen Handys kompatibel mit chinesischen SIM Karten sein sollen, stimmt das?

    Benötigt werden:
    1 Smartphone welches kompatibel mit einer chinesischen SIM Karte ist
    chinesische Prepaid SIM Karte (Hauptnutzung: Internet und große Datenvolumen herunterladen)

    Hast Du ein paar Tips für mich, wie ich die Sache angehen soll?
    Ich bin für jeden Tip wirklich dankbar, da ich mich da so überhaupt nicht auskenne.

    Vielen Dank im Voraus,
    Cordula

    • Oliver Zwahlen

      Hallo Cordula,

      wenn dein Chef ohnehin in China unterwegs ist und ein neues Smartphone anschaffen will, kann er dieses am besten gleich in China kaufen. Die Geräte von Xiaomi haben eine gute Leistung bei einem relativ günstigen Preis. Vorteil: Es ist auf alle Fälle kompartibel mit einer chinesischen SIM-Karte.

      Grundsätzlich sind deutsche und chinesische Smartphones kompatible. China Mobile hat allerdings einen eigenen 3G-Standard entwickelt, so dass du mit China Unicom bei 3G besser fährst. Dafür hast du eine schlechtere Netzabdeckung.

      Meiner Erfahrung nach spielt das aber faktisch keine so grosse Rolle, weil der langsamere Standard immer funktioniert und es beim schnelleren 4G keine Probleme gibt. Kauf dir einfach irgendeine Karte.

      Wie lange es dauert, bis eine Karte ohne Guthaben deaktiviert wird, kann ich dir nicht sagen. Ich würde dazu einfach bei China Mobile oder China Unicom vorbeigehen und das dort fragen.

      Liebe Grüsse,
      Oliver

      • Hi Oliver,

        vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort!

        Wir haben jetzt das ZTE Blade L3 Dual SIM Handy hier in Deutschland gekauft.
        Das Telefon bietet eine 3G-Unterstützung und ist SIM-Lock frei.
        Ich bin jetzt einfach mal optimistisch und gehe davon aus, dass es mit einer chinesischen SIM-Karte kompatibel ist!?!

        Mein Chef ist hauptsächlich in Peking und Shanghai unterwegs und ich denke, dass die Netzabdeckung in den großen Städten doch ganz okay ist, oder?

        Mein Chef will, dass wir bereits VOR Reiseantritt eine chinesische Prepaid Karte anschaffen. Er hat leider keine Lust und Zeit in einen kleinen Laden in China zu gehen und sich dort eine SIM Karte zu kaufen 🙁

        Ich habe im Internet die 3gsolutions.com gefunden, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das eine seriöse Firma ist. Die schicken auch SIM Karten nach Deutschland…… ich habe aber da leider so ein bisschen meine Bedenken mit dem Zoll.

        Des Weiteren habe ich gelesen, dass es jetzt zwingend notwendig ist, beim erstenKauf einer chinesischen SIM-Karte mit Telefonnummer sich registrieren zu lassen, d.h. seinen Passport vorzeigen. Ist das richtig?

        Komischerweise warnt die Firma 3gsolutions vor Fake Websites, die Kunden auffordern ihren Passport gescannt zu schicken sowie Kreditkarteninfos herauszugeben. Selbst möchte sie aber in Bezug auf die strengeren Maßnahmen einen Passport gescannt haben und Zahlung kann z.B. per PayPal erfolgen.

        Also diese ganze Recherche nach dem richtigen und seriösen Anbieter macht mich noch ganz verrückt. China Unicom verkauft ins Ausland, also nach Deutschland, keine SIM Karten.

        Kannst Du mir einen seriösen Internetanbieter empfehlen, der SIM Karten nach Deutschland schickt? Was hältst Du von 3gsolutions.com…. vetrauenswürdig?

        Vielen Dank schon einmal für deine erneute Hilfe!

        Herzlichste Grüße,
        Cordula

        • Oliver Zwahlen

          Hallo Cordula,

          eine Registrierung mit dem Pass ist erforderlich und bei meinem letzten Besuch in China in diesem Frühlung war es leider nicht mehr möglich, die Karte in den kleinen Läden zu kaufen, sondern ausschliesslich in den Läden von China Mobile und Co.

          Ich kenne die Firma nicht, die du gefunden hast, und kann daher nichts über ihre Seriösität sagen. Ich kenne auch sonst keine Firma, welche den für die gewünschen Service anbietet. Da aber die kleinen Läden keine Registrierung mehr vornehmen können, wäre ich hinsichtlich der Firma etwas skeptisch. Wenn kein zwingender Grund dagegen spricht, würde ich die Karte erst vor Ort kaufen.

          Liebe Grüsse,
          Oliver

  5. Andreas Vosseler

    Hallo Oliver,

    ich bin schon in China (Hefei /Anhui) und habe gerade deinen Blog entdeckt. Zunächst einmal ein großes Lob hierfür! Hätte ich mir schon vor meiner ersten Chinareise durchlesen sollen.

    Nun zu meiner Anmerkung: Aktuell (02.2016) ist es anscheinend nicht mehr möglich mit einem ausländischen Reisepass eine Mobilfunkkarte zu erwerben. Nach längerem hin und her, hat mein chinesischer Bekannter in dem China Mobile Geschäft seinen Ausweis auf eine Art Scanner gelegt und die Karte für mich erworben.

    Das ist sehr schade. Nun ist mir auch keine Möglichkeit mehr bekannt an eine Mobilfunkkarte zu kommen.

    Viele Grüße
    Andreas

    • Hallo Andreas,
      vielen dank für deinen Kommentar. Die Möglichkeit besteht noch immer. Allerdings bekommst du die Karte nicht mehr einfach an den Kiosken, sondern nur noch bei einigen wenigen qualifizierten Läden. Ich werde den Artikel hier bei Gelegenheit aktualisieren.
      Gruss,
      Oli

      • Hi,

        ich reise im Mai 2016 nach Peking. Wo genau bekomme ich nun am einfachsten eine reine Daten Sim für mein Iphone 5s her? Ist es überhaupt noch möglich?
        SMS und Telefonie benötige ich NICHT.
        Vielen Dank!

        • Nach meinem derzeitigen Kenntnisstand musst du in eine Filiale von China Unicom oder China Mobile. Der einzige Unterschied zu früher ist, dass die kleinen Kioske nicht mehr an Ausländer verkaufen können.

          Ich bin aber erst Mitte April wieder in Peking und werde vorher nicht dazu kommen, diesen Artikel richtig zu aktualisieren und mit Adressen zu verstehen. Schau einfach ein paar Tage vor deiner Reise hier und auf meinem Chinablog http://www.sinograph.ch nochmals rein.

          Ansonsten kann ich dir evtl. auch noch „GlocalMe“ empfehlen. Das ist ein Gerät, mit dem du in 110 Ländern praktisch zum lokalen Preis Datenverbindungen herstellen kannst. Das Gerät teste ich gerade und in ein bis zwei Wochen schreie ich einen Testbericht. Schau dann nochmals rein.

          • Okay… da du ja vor meiner Reise in Peking bist werde ich auf jeden Fall hier und auf deinem Blog nochmals vorbeischauen!

            Vielen Dank schonmal für deine hilfreichen Tipps 😉

  6. Hallo Oliver.
    Ich bin zur zeit in China und habe mir eine China Telecom Karte gekauft. Leider funktioniert diese in meinem IPhone überhaupt nicht. Es wird mir immer angezeigt, dass die SIM-Karte ungültig ist. Hast du eine Idee woran das liegen könnte? Sollte ich mir besser eine SIM-Karte von einem anderen Anbieter zulegen?

    Danke:-)

    • Hi Jenny,
      früher war es so, dass iPhones nur mit China Unicom funktionierten. Aber das sollte seit einigen Jahren kein Problem mehr sein. Was sagt denn der Kundendienst? Ich glaube, die Hotline-Nummer ist 10086 und die haben auch einen englischsprachigen Support. So aus der Ferne ist es schwierig zu erraten, wo das Problem liegen könnte. Sorry, dass ich da nicht mehr helfen kann.
      Gruss,
      Oli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.