Montag, 18. Dezember 2017
Home » Allgemein » Italien für Sparfüchse: 7 Tipps für ein preiswertes Venedig

Italien für Sparfüchse: 7 Tipps für ein preiswertes Venedig

Teueres Wahrzeichen: Eine Gondelfahrt in Venedig kann bis zu 80 Euro kosten. Foto: Nadine Zwahlen
Teueres Wahrzeichen: Eine Gondelfahrt in Venedig kann bis zu 80 Euro kosten. Foto: Nadine Zwahlen

Italien ist ein teures Pflaster – und Venedig kostet besonders viel.  Aber wenn du dich richtig vorbereitest, kannst du die Lagunenstadt auch bereisen, ohne dein Budget überstrapazieren zu müssen. Hier zeige ich dir wie das geht.

Rund 30 Millionen Menschen besuchen jedes Jahr Venedig. Das macht die Stadt nicht nur zu einem der beliebsten Reiseziele Italiens, sondern auch der ganzen Welt. Lange habe ich gebraucht, bis ich mich entschlossen habe, der Stadt eine Chance zu geben. Ich hielt sie für zu touristisch. Das hat mich abgeschreckt.

Als ich mich vor ein paar Jahren dann doch zum ersten Besuch aufraffte, hat mich die Stadt ziemlich in den Bann gezogen. Ja, in Venedig sind mehr Touristen als Einheimische unterwegs. Aber wenn du dich von den Hauptweg entfernst, hast du die wunderschöne Stadt trotzdem ganz schnell für dich alleine.

Auch war Venedig bedeutend günstiger, als ich mir im Vorfeld ausgemalt habe. Die wichtigsten Spartipps will ich in diesem Artikel für dich zusammenfassen.

Tipp 1: Wohne außerhalb des Stadtzentrums

Die meisten Besuchern möchten auf der rund zwei Kilometer langen und ein Kilometer breiten Insel übernachten. Kein Wunder also, dass die Übernachtungspreise hier sehr hoch sind.

Wenn du dir ein Zimmer auf dem Festland nimmst und jeweils mit dem Bus, dem Zug oder der Strassenbahn über die Verbindungsbrücke fährst, kannst du von einem beträchtlichen Sparpotential profitieren.

Ich habe mir in der Nähe vom Bahnhof Mestre ein Zimmer in einer Ferienwohnung gemietet. Der Raum war klein und etwas schmuddelig, aber unschlagbar günstig. Beachte meine Tipps zur Miete von Ferienwohnungen. Von Mestre bist du in etwa 15 Minuten im historischen Zentrum.

Du solltest dir aber bewusst sein, dass Venedig Tagestouristen nicht sonderlich mag, da diese die Infrastruktur nutzen, ohne einen wirtschaftlichen Nutzen zu bringen. Vor einigen Jahren versuchte die Stadtverwaltung mit drastischen Fotos von Ratten, verschmutzten Kanälen und verfallenden Palästen Tagestouristen von einem Besuch der Stadt abzuhalten.

Tipp 2: Wähl das Linienboot statt Gondeln

Frisch Verliebte mögen eine Gondelfahrt durch die Kanäle von Venedig für etwas vom Romantischsten überhaupt halten. Doch spätestens wenn es ums Bezahlen geht, ist die Romantik schnell verflogen: Eine rund fünfzigminütige Fahrt kostet locker 80 Euro.

Das heißt jedoch nicht, dass du auf einige der besten Perspektiven, die Venedig zu bieten hat, verzichten musst. Sparfüchse fahren am besten mit den gewöhnlichen Linienbooten, die auch von den Einheimischen benutzt werden.

Wenn du viel mit den Booten unterwegs sein willst, lohnt sich vielleicht der Kauf einer Vaporetto-Karte für die Dauer deines Aufenthaltes. Dies ist eine Tageskarte für die Linienboote.

Der Ausblick vom Wasser muss dein Konto nicht zwingend sprengen.

Tipp 3: Setz dich im Cafe nicht hin

Die Bars und Cafes der Lagunenstadt haben eine für uns etwas bizarre Preispolitik: Wer sich an einen Tisch hinsetzt, muss ein Serviceentgelt bezahlen, das meistens zwischen einem und drei Euros liegt,

Nicht so am Markusplatz und an der Piazetta San Marco. Dort kostet ein Sitzplatz mit einer guten Aussicht bis zu 15 Euro extra. Wenn du nur schnell was trinken willst und dir nicht viel aus dem Ambiente machst, gönnst du dir deinen Kaffee lieber an der Theke (al banco). Selbst am Markusplatz kannst du im Stehen einen Kaffee für einen Euro bekommen!

Mit weniger trinken kannst du übrigens gleich doppelt sparen: Denn in der ganzen Stadt sind die Nutzung von Toiletten gebührenpflichtig – und mit 1,50 Euro etwa gleich teuer wie ein günstiger Kaffee im Stehen.

Tipp 4: Besuch einen Gottesdienst

Während der Messe kannst du einige Kirchen kostenlos besuchen, für die du sonst einen Eintritt bezahlen musst. Ebenfalls ist bei einer Reihe von Kirchen der Eintritt am frühen Morgen kostenlos. Allerdings solltest du bedenken, dass die Eintrittsgelder dazu dienen, die alten Gebäude instand zu halten.

Tipp 5: Verzichte bei der Anreise aufs Taxi

Eine einzigartige Art vom Flughafen zu deinem Hotel zu kommen, ist das Wassertaxi. Doch ob diese Einzigartigkeit die über hundert Euro wert sind, die so eine Fahrt kostet, muss jeder für sich selber entscheiden. Wenn du auf dem Wasserweg anreisen möchtest, ist der Wasserbus von AliLaguna mit zwölf Euro eine deutlich günstigere Alternative.

Die preiswerteste Art, vom Marco Polo Flughafen in die Stadt zu kommen, ist alleridngs der öffentliche Bus der Gesellschaft ACTV. Nimm die Linie zum Piazza Roma, wo du ins Linienschiff der gleichen Gesellschaft umsteigen kannst. Eine Einzelfahrt über die ganze Strecke kostet dich nur gerade sieben Euro. Wenn du nicht zu viel Gepäck hast, kannst du von der Anlagestelle direkt zum Hotel laufen oder mit deinem Besichtigungsprogramm anfangen.

Viele Sehenswürdigkeiten wie etwa die Rialto-Brücke sind vollkommen kostenlos.

Tipps 6: Erwäge eine Discountkarte

Venedig ist eine so schöne Stadt, dass du dich auch problemlos bezaubern lassen kannst, ohne eine einzige Sehenswürdigkeit von Innen zu sehen. Andererseits verpasst du aber auch Einiges, wenn du auf die Eintritte gänzlich verzichtest.

Überlege dir im Vorfeld, welche Attraktionen du unbedingt sehen willst. Must-Sees sind meiner Meinung nach der Dogen-Palast und der Markusdom sowie eine Bootsfahrt nach Murano, da du die bunte Glasbläserinseln nicht fussläufig erreichen kannst.

Wenn du viele Sehenswürdigkeiten besuchen möchtest, lohnt sich unter Umständen der Kauf eine Discount-Karte. Mit dem Venedig City Pass erhälst du beispielsweise für 79.90 Euro Eintritte und Touren im Wert von 145 Euro. Es gibt aber auch noch andere Anbieter.

Tipp 7: Nutze Venedig als Hub

Wenn du frühzeitig deinen Urlaub buchst, kannst du bei deinem Italien Urlaub ebenfalls einiges sparen. Inbesondere bei Hotels und bei Flügen kann der Frühbucherrabatt erheblich sein.

Da Venedig von zahlreichen Billigfliegern angesteuert wird, kannst du unter Umständen eines sparen, wenn du einen Flug wählst, bei dem du in Vendig umsteigst.

Bei meinem zweiten Besuch war ich eigentlich auf dem Weg ins kroatische Istrien. Am Ende waren ein Flug nach Venedig, eine Übernachtung in der Stadt sowie der Bootstransfer etwa gleich teuer wie ein direkter Flug nach Kroatien.

Beachte für die Suche nach guten Flugverbindungen auch meine 13 Tipps für die Recherche nach günstigen Flügen.

Zum ersten Mal hier? Dann lese hier, worum es in diesem Blog geht. Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann solltest du dich unbedingt beim monatlichen Newsletter einschreiben, damit du künftig nichts mehr verpasst.

 

Über Oliver Zwahlen

Passionierter Blogger. Im Herzen freier Reisejournalist, aber derzeit Büroangstellter mit Wohnsitz im chinesischen Peking. Siehe auch: Google+

2 Kommentare

  1. Ein weiterer Tipp für diejenigen, die nicht ganz auf die Gondelfahrt verzichten wollen: Mit dem Traghetto statt der Gondel fahren. Das Traghetto setzt an verschiedenen Stellen am Canal Grande über. Es funktioniert ausschließlich als Fähre. Die Fahrt ist vielleicht etwas kurz, kostet aber auch nur 2 Euro.

  2. Hi Oliver,

    schöne Tipps für Venedig. War auch schon mal dort und fands super.
    Zu deinem Punkt 7 noch ein Tipp: Nach Preisfehlern Ausschau halten.

    Generell gut für günstiges reisen 🙂

    Ich habe dazu mit Freunden einen kleinen Crawler gebaut, der Preisfehler findet und schnell & kostenlos per eMail informiert bevor der Fehler behoben oder ausgebucht ist:
    http://errorfarealerts.com

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.