Montag, 18. Dezember 2017
Home » Allgemein » Abseits der Touristenmassen: Drei Ausflugstipps für Phuket

Abseits der Touristenmassen: Drei Ausflugstipps für Phuket

Ein Strand auf Phuket: So kennen die meisten Touristen die Ferieninsel. Foto: Thaifan  / pixelio.de
Ein Strand auf Phuket: So kennen die meisten Touristen die Ferieninsel. Foto: Thaifan / pixelio.de

Die Ferieninsel Phuket hat bei Individualtouristen keinen besonders guten Ruf: Viele denken an überfüllte Strände und Touristenabzocke. Zu Unrecht! Wer auf der Insel an die richtigen Orte reist, kann noch immer ein weitgehend unberührtes Thailand erleben. Wir zeigen dir, wo du diese findest.

Phuket gehört zu den weltweit beliebtesten Urlaubszielen und wird deswegen bei Backpackern gerne als Touristenfalle abgeschrieben. Doch lass dich davon nicht beirren. Der Tourismus beschränkt sich in Phuket zum größten Teil auf wenige Strände an der Westküste und im Süden. Hier sind die Probleme, die mit dem kaum regulierten Massentourismus einhergehen, tatsächlich offensichtlich. Doch ähnlich, wie auch Mallorca nicht nur aus Ballermann besteht, so gibt es auch auf Phuket Regionen, in die selten ausländische Besucher vordringen. Das Geheimnis eines guten Phuket-Aufenthalts besteht darin, die richtigen Orte zu finden.

 1. Radar Hill View Point

Anders als die Aussichtspunkte am Big Buddha oder dem Laem Promthep ist der Radar Hill View Point kaum bekannt. Und das obwohl der Hügel mit einer Höhe von über 500 Metern der zweithöchste Punkt der Insel ist. Der Name Radar Hill stammt übrigens von einer Golfball ähnlichen Struktur an seiner Spitze: eine Radarstation des thailändischen Militärs.

Blick vom Radar Hill in Phuket auf auf den Bangwad-Stausee. Foto: Sebastian Prestele
Blick vom Radar Hill in Phuket auf auf den Bangwad-Stausee. Foto: Sebastian Prestele

Die Anfahrt oder noch besser der Aufstieg zu Fuß erfolgt über eine teilweise sehr steile Straße, die aber immer wieder tolle Ausblicke auf die Chalong-Bucht, den Phuket-Stausee und die umliegenden bewaldeten Hügel bietet. Etwas unterhalb des Gipfels gibt es einen Aussichtspunkt. Von hier aus kannst du sowohl die Ostküste mit Chalong, Phuket Town, dem Panwa Cape und – bei guter Sicht – im Hintergrund die Phi Phi-Inseln sehen, wie auch die Westküste mit dem Blick auf Patong.

So kommst Du hin:

Eigener Transport: Die Zufahrt zum Radar Hill ist im Norden von Chalong, direkt neben der Villa Zolitude. Diese ist von Chalong kommend Richtung Central Festival linker Hand etwa zwei Kilometer nach dem Wat Chalong ausgeschildert.

Mit dem Taxi: Entweder bis oben fahren lassen, oder für sportliche nur bis zur Villa Zolitude und von hier aus zu Fuß weiter. Aufstiegszeit beträgt mit Fotopausen knapp eine Stunde.

2. Der Phuket-Stausee

Der Phuket-Stausee, auch Bangwad Water Reservoir genannt, liegt in einem kleinen Tal in Kathu. Obwohl der See direkt hinter dem Golfplatz des Phuket Country Club und keine zehn Minuten  außerhalb Phuket Towns liegt, ist er selbst vielen langjährigen Bewohnern Phukets kein Begriff.

Und so trifft man hier vor allem auf Sportler, die den 6,5 Kilometer Rundkurs um den See zum Joggen oder Radfahren nutzen. Abends sind es hauptsächlich Familien, die zum Picknick her kommen und bei den fahrenden Garküchen einkaufen.

Wie im Urwald: Der Weg rund um den Phuket-Stausee führt durch dichte Wälder. Foto: Sebastian Prestele
Wie im Urwald: Der Weg rund um den Phuket-Stausee führt durch dichte Wälder. Foto: Sebastian Prestele

Doch auch für einen Spaziergang ist der See hervorragend geeignet. Der Weg ist komplett asphaltiert und mit Bäumen, Sträuchern und Farnen umwachsen, so dass man das Gefühl hat, sich auf einer Straße durch den Urwald zu befinden.

So kommst Du hin:

Mit eigenem Fahrzeug: Von Phuket Town kommend am Central Festival vorbei Richtung Patong. Am Phuket Country Club links einbiegen und sich dann gleich an der Kreuzung rechts halten. Der Straße am Golfplatz entlang bis zum geöffneten Tor folgen und einfach durchfahren. Von dort sieht man schon die Staumauer.

Von Patong aus über den Hügel Richtung Kathu. An der Kreuzung nach der Go-Kart Bahn rechts abbiegen Richtung Phuket Town. Die Einfahrt zum Bangwad Dam nehmen, oder etwa 200m weiter die Einfahrt zum Country Club und dann weiter wie oben.

Alternativ sollten die meisten Taxifahrer zumindest den Phuket Country Club kennen.

3. Der Tempel Wat Koh Sirae

Es gibt weit über 30 Tempel auf Phuket, der bekannteste und am meisten besuchte ist der Wat Chalong. Ein kaum besuchter, dafür aber umso reizvollerer Tempel liegt auf  einer kleinen Anhöhe inmitten der Halbinsel Koh Sirae, nordöstlich von Phuket Town.

Sonnenuntergang über dem Hafen von Phuket Town, gesehen vom am Tempel Wat Ko Sirae. Foto: Sebastian Prestele.
Sonnenuntergang über dem Hafen von Phuket Town, gesehen vom am Tempel Wat Ko Sirae. Foto: Sebastian Prestele.

Kaum ein Tourist verirrt sich hierher und selbst Einheimische sind nur selten zu sehen. Dabei bietet der Tempel nicht nur einen großen liegenden Buddha, sondern auch fantastische Blicke auf den Hafen von Phuket Town und einige Insel in der Phang Nga-Bucht, auf das See-Zigeuner-Dorf und Cape Panwa.

So kommst Du hin:

Mit eigenem Fahrzeug: Der Tempel liegt auf Koh Sirae, diese liegt im Nordosten der Stadt, hinter dem Hafen. Von dort ist das Laem Tukkae ausgeschildert. Es geht über eine Brücke, davor gibt es wilde Affen. Nach der Brücke weiter Richtung Laem Tukkae. Der Tempeleingang liegt etwas versteckt rechts. Zufahrt ist durch ein Tor, dann rechts an den Mönchsquartieren vorbei und immer der Straße nach oben folgen.

Alternativ mit dem Taxi oder Mopedtaxi von der Busstation in Phuket Town.

Weitere Ziele

Diese drei Ausflugsziele sind stellvertretend für eine ganze Reihe von wenig besuchten Orten auf Phuket, auf denen der Massentourismus fernab ist.  Auf der Karte sind die drei genannten Orte und noch einige weitere Ziele eingetragen, die allesamt das andere Phuket widerspiegeln. Weitere Reiseinformationen findest du auch beim Schweizer Reiseveranstalter www.thailand.ch


Ausflugsziele auf Phuket abseits der Massen auf einer größeren Karte anzeigen

Über Sebastian Prestele

Sebastian Prestele lebt seit 2004 in Thailand und spricht fliessend thailändisch. Auf seinem Blog www.phuketastic.com schreibt er regelmässig über Phuket und Umgebung. Mehr Infos hier –>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.